Andreas Thon

"All you can Eat" oder "Sandland"

Eintreten bitte
immer vorwärts
und rein ins Vergnügen

Die Grupo Sambuco
hantiert noch etwas
mit versirrlichternden Handgranaten
und die Souffleuse im schicken Fliegergrau
hängt Kaugummi kauend in ihrer Utopie;
der Kasten im Bühnenboden
sozusagen ihre Sandbox
sei das schräge Gleichgewicht der Dinge

Aus allen Wolken fällt
ein bayrischer Ochse
wird am Nasenring durch die Manege geschoben
ein Stück verirrtes Bühnenbild
auf dem Weg aus der Maske
und eine irrwische wikipediaverwirrte
immer sonette Fuselmixerin aus dem Saarland
die eigentlich nur mit sich selbst verheiratet ist
vergisst beim Augendraufschlag der Souffleuse
ihre Nummer
sie beherrscht wirklich das Kunststück sich selber zu schreiben
und macht ihr Boden gewinnend
liegt sich doch gut vorm Kästchen
ihren Antrag

Die beiden Art-Autisten ersteigen den Rücken
eines gestrandeten Buckelwales
das ist die Souffleuse - schon faltenschlagend und aufgedunsen
der Strand ist lang
die Promenade breit
das Gipfelkreuz in Sicht...

Übrigens...
haben SIE ihren Platz mittlerweile
auch schon gefunden ?

Ist nicht immer ganz einfach
so im Dunkel
und die Be-stuhlung
ist ja erst Teil der Aufführung

Na dann mal Manege frei
die Vorstellung kann endlich beginnen;

In den Schluchten
faulender Sprache
tief unter dem Zelt
wo sich der Gestank als Leuchtfeuer vermint
wärmt sich die Wahrheit
in Wahrheit
nur noch
an durchzechten Nächten



© Andreas Thon

Letztens gesehen im Zirkus Halligalli...;-)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Thon).
Der Beitrag wurde von Andreas Thon auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Thon

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein kleiner rosa Bunker von Andreas Thon (Erwachsen werden)
er fühlt sich als Supermann von Wally Schmidt (Politik)
10 Jahre im Dienst von Heinz Säring (Gesellschaftskritisches)