Lutz S.

L o s l a s s e n

 

1 Eine Leistungsgesellschaft sind wir.

Wer Arbeit hat, der plagt sich hier.

Unter Druck steh’n die Frau’n und der Mann.

An Kraft fehlt es ja mal irgendwann.

 

2 Und am Abend, da fehlt uns die Ruh.

Wie verflog doch die Zeit da im Nu‘ !

Irgendwie verplan‘ wir uns’ren Tag.

Bis man ihn am Schluss nicht mehr mag.
 

Refr.

/: Ein hohes Ziel hat man sich da gesetzt.

Man ackert, rackert, müht sich bis zuletzt.

Man möchte ja noch mehr erreichen,

nutzen die Gelegenheiten.

Doch am Ende hat man sich verschätzt. :/

 

3 Etwas Stress ist normal und gesund.

Manchmal wird es uns aber zu bunt.

Denn auf Dauer macht Stress uns krank.

Liegen die Nerven auf einmal blank.

 

4 Wir verlieren den Antrieb, die Kraft.

Ja, wir fühlen uns schlapp, sind geschafft.

Unser Alltag wird grau und zu schwer.

Gelingt uns die Arbeit nicht mehr.

 

Refr.

/: Ein hohes Ziel hat man sich da gesetzt.

Man ackert, rackert, müht sich bis zuletzt.

Man möchte ja noch mehr erreichen,

nutzen die Gelegenheiten.

Doch am Ende hat man sich verschätzt. :/

 

5 Stimmen wir darin wohl überein,

Kann es morgen schon Wirklichkeit sein.

Wer nicht verkrampft, Ansprüche stellt,

lässt los und gewinnt ein Stück Welt.

………………..
 

© LS

Lied Strophe Nr. 6 fehlt
- vorerst Entwurf -
Lutz S., Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lutz S.).
Der Beitrag wurde von Lutz S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Lutz S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Moment mal (1) von Lutz S. (Nachdenkliches)
Auf einer grünen Wiese... von Uwe Walter (Lieder und Songtexte)
Moskitos... von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)