Julian Wegscheider

Des Feldherren Schicksal



 

In schlimmen Kriegen überall

Steht ein Mann vor seiner Wahl

Ob er in den Kampfe geht

Oder seine Liebsten pflegt

 

Das tat auch ein Alemann,

Der aus dem schönen Süden kam

Er haust in Hamburg, es ist jedoch

In seinem Herz ein großes Loch.

 

Die Eltern liegen noch in Bayern

Todkrank und schon fast im Grabe

Der Sohn entschied sich für den Krieg

Als er war ein junger Knabe

 

Jetzt, wie er zurückefühlt

Ist sein Mut ganz abgekühlt

Denn der Kampf ist aussichtslos

Und die Schuld wird er nicht los

 

Seine Eltern werden sein

In Gottes Schutze, seinem Schein

Doch ihr Sohn, der muss allein

Leiden seine eig’ne Pein.

 

Denn er hat sich falsch entschieden,

hält er sich vor, sein ganzes Leben.

Den Kriege, den verliert sein Land

Und er nimmt den Säbel in die Hand.

Er will die Eltern gerne sehn,

Und tut auch oft zu Gotte flehn.

Doch nach dem Kriege, aussichtslos

Fühlt er sich, der Schmerz ist groß.

 

Er hält das Leben nicht mehr aus

Und sticht sich in sein Lebenshaus

Mit genau dem Säbel, der ihm tat

Brechen sein eig’nes Rückengrat

Denn sein Leben, das zerstörte er

In dem er wurde Feldeherr.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Julian Wegscheider).
Der Beitrag wurde von Julian Wegscheider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julian Wegscheider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die verbannte Königin von Irene Beddies (Balladen)
A u s b l i c k von Ingrid Drewing (Besinnliches)