Hermann Braun

Ach könnt ich nur...

Das Elend, eine schwer verdauliche, hausgemachte Kost

Ach, könnt‘ ich nur, so wie ich möchte,

dann wär die Unzucht schnell vorbei.
Die Unzucht, um die Mieten, Renten –
und mit ihr auch das Wehgeschrei.

Doch leider bin ich nur ein Kleiner,
der nichts hat was man Einfluss nennt.
Kein Reicher und kein Oberfeiner:
ein Typ der unter Brücken pennt!

Doch die es könnten, schweigen feige

aus purer Angst, dass man verliert:
das Amt, den Job, man frisst halt K r e i d e,
vom Eigennutz dazu verführt!

A n m e r k u n g
———————-
Man denke dabei nur an die Einführung des Mindestlohns, als die Gegnerschaft ein Unheil verheißendes Bild auf die Seelen der Menschen projizierte – vorneweg die Liberalen im Bunde mit den Konservativen – indem sie den Untergang des Abendlandes prophezeite. Nicht vermehrbare Güter, wie Grund und Boden, genauso wie die Luft und auch das Trinkwasser, gehören nicht in Privathand – und in Teilen sogar auch die ach so oft beschworene „Vernunft“. Denn wie sonst könnte es anders sein, schaut man sich das Geschehen auf Erden an!

Diese Chance bekommt das Wahlvolk und mit ihm der kleine Mann sowie die sich im unaufhaltsam kontinuierlichen Sinkflug befindende Sozialdemokratie so schnell nicht noch einmal, um das Unheil und ihren Untergang zu verhindern.
Ach, hätten doch alle sozial und progressiv ausgerichteten Kräfte so viel Rückgrat und zeigten den dazu erforderlichen Mut, um eine neue, dem Wohle der gesamten Menschheit dienende Gesellschaftsordnung zu schaffen, indem man sich zu dieser Notwendigkeit, und zwar ohne Wenn und Aber bekennt.

(c) hb/ 23. Oktober 2019


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Klartext von Norbert van Tiggelen



Klare Texte aus dem Pott...

…Frei von der Leber weg spiegelt van Tiggelen sein Leben in seinen Gedichten wieder in einem charmanten Stil der den kleinen Mann der Straße ebenso anspricht, wie den Mann in der Limousine. Wahrheit muss nicht teuer sein, sie muss nur vom Herzen kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stühle rücken von Hermann Braun (Satire)
Teuflisch von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Franzs Traum von Ursula Mori (Natur)