Karl-Konrad Knooshood

Der Abspann

 

Wie rasch 's gehen kann,

du kannst nichts dafür,

ein Sturz vom Äppelkahn,

ein Magengeschwür,

der Gram über die Zwangsgebühr,

oder die schulische Scheelzensur,

- täglich tickt die Uhr,

da dann,

irgendwann: der Abspann,

 

Ferner wirkten mit,

gerne zirpten mit…,

 

Man weiß nicht, ob und wenn ja: wann,

hackt, ein putziger Pelikan,

einem die Eier in Stücke,

Schicksal, tausend Missgeschicke,

Todesfalle Nummer eins:,

Mach im Haushalt rein 's,

- oder endest du am Stricke?,

 

Ungewiss, wen's erwischt,

und ob und wenn ja, wann,

ein Killer wie im Thriller Gift auftischt,

oder mit seiner Pumpen-Gun,

schießt, die Szenerie aufmischt,

sodann die Credits laufen – voll Abspann,

 

Starring also…,

war'n auch Folgende dabei…,

erst isst man Brei,

dann ist man Humus…,

 

Wenn's im Winter auf krass frischt,

Bronchien und Lungenversagen,

oder Salmonellen aufgetischt,

ein Bauchschuss durch den Magen,

und im Sarge wirste weggetragen,

Schlangenbiss, Hai-Biss, Trümmerteile,

dank Orkan,

versauen den schönsten Lebensplan,

im schönsten Elan: der Abspann,

 

THE END, ENDE, FIN, SIE SAHEN…,

die Nachen aus der Unterwelt,

sie nahen,

der Fährmann war schon vorbestellt,

 

Herz und Nieren, Leber, Hirn,

alles wird früher, später dysfunktional,

alles geht dem Tode auf den Zwirn,

dann geht’s fix final,

- dort wartet streng der Sensenmann,

Es rast abwärts: der Abspann…,

 

Die 1000 spitzen oder Kosenamen,

all die Worte, die aus deinem Munde,

in die Ohren der Betörten kamen,

zählen am Ende im Grunde,

nicht mehr als pures Namedropping…,

 

Was mehr könnt' man tun,

als zu ficken, wenn es geht,

im Rahmen tun, was opportun,

was geschrieben oder nirgends steht,

hasten, hetzen, relaxen, ruh'n,

alles zu seiner Zeit,

jeden Tag so voll ausschöpfen,

ob im Urlaub oder bei Arbeit,

als könnte 's der letzte sein,

 

Ein langer Film mit Plot-Twist, Wendungen,

wäre schön, für alle dann,

ausschließlich glückliche Endungen,

vor würdevollem Abspann…





(15.10.2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Muttergottes und der Blumenkohl: Schubladengeschichten von Eveline Dächer



Kennen Sie das? Sie räumen nach Jahren mal wieder die Schubladen auf und finden dabei wahre Schätzchen, die völlig in Vergessenheitheit geraten waren.
In meiner Schublade fand ich Geschichten + Erlebnisse, die ich irgendwann aufschrieb und die teilweise schon zwanzig Jahre und länger dort schlummerten.
Nun habe ich sie wieder zum Leben erweckt, manche sind noch genauso aktuell wie damals, haben nichts verloren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Killdren of the Rezolution von Karl-Konrad Knooshood (Kritisches)
Für einen liebenswerten Poeten von Barbara Greskamp (Trost & Hoffnung)
Sommernachtsmelodie von Elke Lüder (Besinnliches)