Michael Reißig

Des Herbstes Gretchenfrage

Wenn die Blätter fallen steht die Gretchenfrage
Rollt doch noch auf uns zu, die frostige Plage
Im Oktober erwachte altes Sommerglück
Und streichelte die Sonnensinfonie zurück


Jedoch die Sorgen alarmierten Herzen
                                     Das Geschwätz aus kalter Angst war nicht zum Scherzen                                 Infantiles Geschrei entflammte Hysterie
Das "Juwel" umarmt den Thron der Hierarchie


Bauend auf die Tugenden unserer Zeit 
Hell grinsend aus den Tempeln voller Eitelkeit
Was geschieht, wenn mal nicht schläft der alte Winter? 
Auf den Hängen kreischen nur die kleinen Kinder


Ältere drücken sich woanders Nasen platt
Was in viele Köpfe riss den tiefen Cut
Dauernd demonstrier'n und lange Partys feiern
Ist doch cooler als vor'm Lehrer rumzueiern


Wir alle sind das Wunder auf dem Erdenstern
In tiefer Menschlichkeit gedeiht der wahre Kern
Nur wenn der Leidensdruck den Weltenbrand erstickt
Manch' goldberauschter Lobbyist dann anders tickt


Wissensdurst füllt auf die hübschen Freudenbecher
Bleiben diese leer, beflügelt dies die Rächer
Sollten nur noch Wenige ans Morgen glauben
Wird der Horror Menschen ums Gesicht berauben








 

Mein abschließender Standpunkt:
Klimaschutz ja, Hysterie nein!
Schließlich sind in vielen ländlichen Regionen
Menschen auf ihr Auto angewiesen!
Michael Reißig, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Fluch eines Flickenteppichs von Michael Reißig (Gesellschaftskritisches)
Das Elend hier und dort (Migration) von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
DER ZAHN DER ZEIT von Christine Wolny (Allgemein)