Wolfgang Hoor

Sprüche 1

Daran glauben

 

Der erste Atemzug des Neuen

Ist stets versteckt und lautlos.

Verhüllt vom Schnee,

im Boden festgefroren

der Schneeglöckchentrieb.

 

Nichts zertreten

 

Damit das Neue nicht

Zertreten wird:

Gesucht:

Einer, der, wo immer er hintritt,

sich in seinem Garten glaubt.

Einer, der zu den Schneeglöckchentrieben,

die er unter der Erde vermutet, sprechen kann:

Ihr steht gut.

 

Vom Wachsen

Die ersten Blüten, die du siehst,

sind plötzlich da.

Aber auf einmal

Sind sie nicht gewachsen.

Was dich überwältigt,

Ist langsam gewachsen.

 

 

 

Von sanfter Gewalt

 

Obstblüte färbt, wohin man sieht

Das Land.

Welche Verschwendung!

Was für eine Gewalt!

 

Ein Lob dieser Gewalt

Die zu nichts zwingt.

O, überlies

Das nicht! Lauf dir im Mai

Die Absätze schief.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Hoor).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Hoor auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wolfgang.hoort-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Wolfgang Hoor als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolfgang Hoor

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zum Tag der Friedhöfe von Wolfgang Hoor (Das Leben)
Sommerpause von Norbert Wittke (Allgemein)
Therapie ?! von Robert Nyffenegger (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen