Olaf Lüken

Auf den Hund gekommen VII.

Tiertreue

Tiere können leider nicht lesen,
wollen keine Gedichte schreiben,
bestechen durch ihr kluges Wesen,
werden noch lange unter uns bleiben.
Hunde sind lustige Engelwesen.
Sie gibt es heuer in dick, fett, rund.
Am Tresen leb' ich meine Thesen.
Ich liebe dich, du himmlischer Hund.

Des einen Freud, ist des...

Ein Renntier ist mein lieber Hund
Trägt hoch die Nase zu jeder Stund'
Bis er selbstvergessen
Beginnt sich einzunässen
Die Blase treibt es mit ihm zu bunt

Küchenkunst

Birka* steht häufig am Küchenherd
Heute gibt es Leckeres vom Pferd
Der Hund kocht sehr gut
Auch schon mal vor Wut
Pferdegulasch wird von mir begehrt

*Birka ist ein Münsterländer (Weibchen)

Eine Assel aus Kassel

Ein nervöser Hund aus Kassel
Sah im Zwinger eine Assel
Da fiel er vor Schreck
Zwischen Kot und Dreck
Jetzt haben wir den Schlamassel

Brilon

Ein Windhund aus dem schönen Brilon
Spielte oft auf seinem Saxophon
Von hinten nach vorn
Für's Spielen gebor'n
Dann machte er sich auf und lief davon

*Brilon/NRW/Sauerland


Wer ist da ?

Wer ist da, wenn ich mich lauthals freue ?
Wer ist da, wenn mich treibt die Langeweile?
Wer ist da, wenn mir alles fremd erscheint ?
Wer ist da, wenn alles hat keinen Zweck ?
Es ist dein Hund. Lieb, frech und auch mal keck.


Kennen Sie die Hundehymne ?

"Alles für den Dackel,
alles für den Klub.
Ein Leben für den Hund."
(Nicht von mir.)


(c) Olaf Lüken (2019) - Bis auf die Hundehymne
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Limericks" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Beihai von Beijiing von Olaf Lüken (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Die Kirschen in Nachbars Garten von Adalbert Nagele (Limericks)
Der Liebesbrief von Karl-Heinz Fricke (Enttäuschung)