Gabriele A.

F l ü g e l l a h m

 

Flügellahm hockst du
in der Sackgasse
deines übersteigerten Ich`s
und Selbstwertgefühls

Schwer ist der Weg zurück
Jeder einzelne Schritt brennt
unter den Füssen

Der Wind der Erfahrung
dass Du ein Nichts bist
pfeift dir um die Ohren
und es fällt dir schwer
deinen Stolz hinunter zu schlucken

Durchnässt vom Regen der Erfahrung
der dich frösteln lässt
geht’s du mit hängenden Schultern
und den abgeschnittenen Flügeln
in den Händen
deiner Eitelkeit zu Boden

 

Kniend und mit starrem Schrecken
in den Augen
nur ein Sandkorn in der Zeit zu sein
beugst du dich

den Naturgewalten

denn in ihren Fängen bist du ein NICHTS…..

© Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Muse döst entspannt in der Sonne von Gabriele A. (Besinnliches)
Der eingebildete Kranke ... von Klaus Heinzl (Nachdenkliches)
JEDEN MORGEN von Christine Wolny (Autobiografisches)