Karl-Konrad Knooshood

Génération Thé Glacé

Der Rausch ist uns heilig/Wohltat,

wir schweben fort,

treiben lassen, Trance,

Wir nutzen jede Chance,

für Saufselbstmord,

Filmrissspaß total,

 

Denn es:,

Wäre zu bitter,

ohn' Gemeinschaftsgefühl,

zittern,

la vie est sans dies sehr kühl,

Was einen sonst genug bedrückt,

Also:,

In diesem Sinne:,

Runter die Rinne (rein in die Rinne)…,

Ah, köstlich, das schmeckt,

Wer trinkt schon Kindersekt?,

 

Wir tanzen wild,

Partyspaß,

(nous faisons la fête,

et peut-être nous allons perdre la tête,

alors donc, alors on danse…),

leeren unverdrossen manch',

gefülltes Glas,

un verre de la bière,

skoal!,

un verre de Champagne,

nous sommes,

la génération Ein-im-Tee,

Einen-im-Tee,

 

Der Absturz kommt – sicher,

wir nehm'n 's in Kauf,

's is' der Preis vom Sauf,

Großkaterkopf, Birne,

sie hämmert laut,

das ist klar, vertraut,

 

Doch wir,

lernen nix draus,

weil man dieses Zeug braucht,

Es schmeckt – nun mal so gut,

mehr als Rettich und Lauch,

Milch is',

was für Gesundheitsfreaks mit Bauch,

doch wir wollen Stoff,

wir brauchen Rausch…,

 

Wir sind trinkfest,

bechern viel,

lehren unverdrossen das,

letzte Glas,

treiben 's krass rein,

Promille statt Kamille,

astrein,

nous sommes,

d'une génération Ein-im-Tee,

Einen im Tee!,

 

Et maintenant la grande fin(ale):,

Encore une fois les boissons,

Vous vous levez!,

Élevez vos verres, mes compagnons de beuverie!,

Alors on danse! Alors on boit!,

 

Tout est picolé!,

À côté,

unverdrossen genossen wir Genossen,

unsern Trank,

Ein Zaubertrank,

nix,

nicht wie bei ASTERIX,

klaro,

Nur der Rausch kommt,

und das recht prompt,

Nous sommes: La génération Ein-im-Tee… Einen im Tee…!



Eigentlich heißt der Titel, frei übersetzt: "Generation Eistee". Eistee ist ein schmackhaftes, alkoholfreies
Getränk, das gezuckert oder mit Zuckerersatzstoffen in jedem gutsortierten Handel angeboten wird -
ähnlich wie Wein, (heiß) Tee oder Bier in verschiedenen Qualitätsstufen, von den billigen aldiesken 49-
Cent+25-Cent-Pfand-Fläschchen zu je 1,5 Litern bis zum "edlen" Stoff à la Lipton oder neuere
Bestrebungen von SCHWEPPES.
Ich habe mich bei diesem Text dem Thema Alkoholismus in der Jugend gewidmet. Keine Generation ist
wirklich ohne die Erfahrungen zumindest mit dieser legalen und vielfach letalen Droge, durch die jährlich
sehr viele Menschen infolge des Missbrauchs sterben. "Einen im Tee" haben ist dabei eine der zahllosen
Umschreibungen für "besoffen sein". Orientiert habe ich mich ein wenig, was Rhythmik und Dramaturgie
anbelangt, bei meinem zweitliebsten französischen Lied, "Désenchanté", im Original von MYLENE
FARMER 1992, gecovert und partytauglicher in elektronischer Musik von KATE RYAN, 2002. Es ist das
einzige französische Lied, das ich bisher fast auswendig kann, zu meiner Schande. Denn die französische
Sprache, die ich im Grundkurs in der Schule kennen- und schätzen lernen durfte, ist viel wohlklingender
und schöner als etwa das Englische. In Letzterem kann ich natürlich viele Texte auswendig, auf Deutsch
sowieso. Das Lied inspirierte mich stetig. Nun, einige Brocken Französisch werden in dem Lied
vorkommen, sie drehen sich hauptsächlich ums Thema Saufen. Übrigens: Der Imperativ 2. Person
Singular des Verbs "saufen" im Deutschen, also "sauf!" heißt im Französischen "außer"/"mit Ausnahme
(von)" oder auch "unbeschädigt" (Letzteres ist man nach exzessivem Trinken nicht mehr. Was die
brüchige Reimstruktur betrifft, bitte ich diese zu entschuldigen. Und übrigens: "Je suis une poupée de
cire!"
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kneipenpoesie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gepflegtes Grusel-Gewusel von Karl-Konrad Knooshood (Surrealistisches)
X-beiniger Prahlhans von Rainer Tiemann (Kneipenpoesie)
EINFACH SO von Christine Wolny (Lebensfreude)