Patrick Rabe

Mein Penis

Mein Penis

 

Mein Penis hält mir eine Knarre an den Kopf und sagt:

"Noch ein Gedicht über Gott, und ich erschieße dich!"

Dann führt er mich zum Bett, drückt mich in die Kissen

und zertrümmert glühende Eisenstangen auf meinem Rücken,

die er vormals noch in der Hölle Ungläubigen des muslimischen Weltbildes

in den Arsch geschoben hatte.

Seufzend, und wesentlich weicher

holt er blumige Küsse von den Bergen des Libanon

und schiebt sie Sulamith

geschmeidig durch ihr Hintertürchen.

Leise hebt er den Kopf

und sieht das Flackern

der Flamme Jahs

an den Dornbüschen unserer Zeit.

Ich schließe die Augen

und alles geht in Flammen auf,

die wassergleich wie gütiger Balsam

den Hass aus der Hure spülen,

und lachend erhebt sich Adolf Hitler

als schimmeliger Ex-Spießer,

setzt sich vor meinen Fernseher

und trinkt mit Boris Becker

ein Radeberger auf die Milde des Hopfens

und zerkrümelt dann zu Leviticus-Paragraphen,

die man sich fortan

als schwarze Schläfenlocken

oder als Schnurrbart

ins Gesicht kleben kann.

Für heute hab ich erst mal genug getan.

Ab in die Realität!

 

***

 

"Alle Geister zusammen sind ein Geist,

aber nicht jedes Glied dieses Geister-Körper-Hauses

kann Lustvolles geistvoll verkaufen,

ohne Geld dafür zu nehmen

und ohne, dass Feministinnen kotzen."

 

(1. Korintherbrief, 12. Kapitel in der revidierten Bibelübersetzung von Gumsbert Abbeldwatsch)

 

 

 

© by Patrick Rabe, 6. November 2019, Hamburg.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der nahe Gott von Patrick Rabe (Glauben)
In Syrien regiert der Tod von Rainer Tiemann (Expressionismus)
Sommers Ende von Ingrid Drewing (Das Leben)