Horst Werner Bracker

Wenn die Heide blüht - im Bann der Farbe Lila

 Wenn die Heide blüht– im Bann der Farbe Lila
Ode
Rebecca zieh die Wanderschuhe an.
Komm, lasst uns wandern gehen!
Du bist ein rechter Wandersmann.
Dass habe ich oft bei dir gesehen.
 
Die Heide blüht so wunderschön,
Lila Farben ist ihr liebreizendes Kleid.
Sie ist so anmutig anzusehen –
Und ist so Grandios und unendlich weit!
 
Lerchen lobsingen im Himmelblau.
Hummeln, Bienen summen leis' dazu.
Auf den Blättern liegt silbrig der Morgentau.
In der Heide sind nur ich und du.
 
Höre Rebecca, der Schäfer singt ein Lied.
Dass Nana Mouskouri so wunderbar singt.
Es ist das schönste, deutsche Volkslied.
Das sehr berührend, bei Nana klingt.
 
Auf der Heide blüh'n die letzten Rosen –
Welch eine bezaubernd, schöne Melodie!
Von Jugend, Liebe, Sehnsucht und Kosen
Von vergangenen Zeiten, voll Melancholie
 
Wie oft sind wir durch die Heide gegangen.
Eine Märchenlandschaft, überirdisch schön!
Im Herzen, - ein unstillbares Verlangen,
Die Lila blühende Heide, wieder zu sehn.
 
Am Wacholderstrauch, am Findling Stein
Möchten wir dereinst für immer Ruhen –
Seite, an Seite, - keiner soll liegen allein.
Das wollen wir füreinander in Liebe tun!
 
Ich Rausche der Liebe, oft fern der Wirklichkeit
Gefangen im Überschwang der großen Begehre,
Holten wir aus berauschten Sphären der Seligkeit
Pubertäre Träume, entlehnt aus dem Reich der Imaginäre
(08.11.2019) E Storie. de
*
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . im Banne der Veränderungen von Horst Werner Bracker (Gesellschaftskritisches)
S o n n e n s c h e i n von Ilse Reese (Allgemein)
Kornblumen von Inge Offermann (Natur)