Brigitte Waldner

Das andere Rotlicht


Drei Minuten lang fahren noch Lenker
in den Autobahntunnel ein,
ehe der erste merkt,
dass die Ampel auf Rot steht
und seinen Wagen anhält,
da viele unaufmerksam fahren
und mit den Gedanken woanders sind.

Der Unaufmerksamkeit wird man
mit härteren Strafen begegnen.
Man bestraft nicht nur das Einfahren bei Rot,
sondern vor allem auch die Unaufmerksamkeit,
als ob das jemand absichtlich machen würde.
Wenn der Fehler passiert, wird er verrechnet
und irgendwo in einem Register vorgemerkt

als pädagogische Erziehungsmaßnahme.
Wenn der Fehler mehrmals passiert,
kommt es mutmaßlich zu einer Nachschulung
und zu einem Führerscheinentzug auf bestimmte Zeit
oder für immer, anstatt mit den Lenkern zu üben,
bei Rot vor dem Tunnel anzuhalten.

Wem der Fehler bewusst wurde, der lernt aus der Erfahrung.

Jeder weiß,
dass er bei Rot nicht in den Tunnel einfahren darf,
da er sich und andere gefährden würde.
Tatsache ist, dass in den ersten drei Minuten
trotzdem aus Unaufmerksamkeit eingefahren wird,
und dass das Phänomen zunimmt.
Das geht auf den Stress zurück, den jeder hat.

Es ist jedem zuwider, wenn er feststellt,
bei Rot in den Tunnel eingefahren zu sein
bei widrigen Verkehrsverhältnissen, wie
Starkregen, Nebel, Kolonne fahren, Stau,
Dunkelheit und schlechte Sichtverhältnisse,
Wenn das alles zugleich zutrifft,
hat keiner mehr Zeit für andere Gedanken.

Vielleicht sollte man der Unaufmerksamkeit
anders begegnen, indem man den Stress minimiert,
indem man eine drei Minutenfrist setzt,
da der Reaktionsweg auf der Autobahn
sogar im Stau länger dauert als in der Stadt.
Man müsste die Autos schon drei Minuten
vor dem Tunnel anhalten,

damit sie bis zum Tunnel zum Stillstand kommen.
Autos haben den Vorteil und den Nachteil,
dass man sie auf der Straße anhalten kann.
Flugzeuge kann man in der Luft nicht anhalten.
Es gibt keine Ampeln im Luftverkehr.
Vielleicht war es keine gute Idee, Autos zu erfinden.
Die bessere Wahl wäre das Flugzeug gewesen.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der ewige Graf - Ein Leben mit Saint Germain von Werner Leder



Dieses Buch berichtet über Möglichkeiten der Mehrdimensionalität menschlicher Existenz, von realen und fantastischen Begegnungen mit dem legendären Graf von Saint Germain vom Anbeginn der Zeit bis ins Jenseits, von seinen Begegnungen mit bedeutenden Gestalten der Geschichte, darunter Casanova, Madame de Pompadour, Zarin Katharina II., Goethe und Mozart [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fiebertraum von Brigitte Waldner (Träume)
MANCHMAL von Christine Wolny (Nachdenkliches)
Der Keimling von Margit Farwig (Besinnliches)