Robert Nyffenegger

Tiere und Menschen

Dass Menschen oftmals Tiere sind,
Steht ausser jeder Frage.
Und dass der Mensch im Kopf oft spinnt,
Das ist auch keine Sage.
 
Wenn Tiere man zum Menschen macht,
Und sie als das behandelt,
Gewiss ein jeder Esel lacht
Und fühlt sich so misshandelt.
 
Ein Hündchen braucht nicht den Stylist
Und keinen Kinderwagen.
Es braucht kein Kleidchen, ist Nudist,
Wenn`s reden könnt, würd’s klagen.
 
Ein Ausgleich täte dringend Not,
Stopp Legebatterien.
Bei Tierzucht sieht man oftmals rot,
Ist mehr als nur genieren.
 
Hat man das Tier zum Fressen gern,
Muss man es nicht gleich essen.
Das ist doch nicht des Pudels Kern,
Das sollt man nicht vergessen.
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Millennium Monster von Timothy McNeal



Lyrische Science Fiction / Bd.4 VES-Mystery-Reihe

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angeschossen von Robert Nyffenegger (Ironisches)
Sag mir von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)
Lebensmüde? von Heideli . (Lebensermunterung)