Fritz Reutemann

keine neo-nazi-fetischisten an die macht

10.11.2019
keine neo-nazi-fetischisten an die macht

entweder zu- oder abgeneigt
die alltäglichen beziehungsdramen
voll psychotherapeutisch aufgemöbelt wo vorbilder
zu abbildern werden analysiert zwischen schwebenden
athmosphären inszeniertes affentheater - es ist das ausgeliefertsein zwischen den konflikten fragil oder aggressiv - brexit frexit italorexit oder gar drexit
die affengeile show in selbsterfahrungskursen
schwarz-weiß im bunten einerlei
die unaufhörlichen familiendramen
ambivalenzlos - online durch
die netze flimmern - exzesshaft
die freiheit hinter wehenden fahnen
in diesen fahnen eingewickelt wird
da lob ich mir die rabauken
die den ganzen gedankenwust entzerren
auf geilen events bei denen geld
keine rolle zu spielen scheint
da kauft man sich einen
höchst umstrittenen jonathan meese
dieses inszenierungsmonster mit
adoofi-gruß-szenario
heil dir - im myrthen-kranz
für zig-zehntausende #€
weil dieser neo-nazi-fetischist
so affengeil ist wird er durch ein
spiegel-gespräch in paris auch noch hofiert

© fritz reutemann, poet * freihofstr. 1 * 88131 lindau : tel: 08382/73990 * e-mail: frireu -at- AOL -dot- com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Reutemann).
Der Beitrag wurde von Fritz Reutemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fritz Reutemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

maflöse strukturen von Fritz Reutemann (Gesellschaftskritisches)
Der letzte Vorhang ... von Klaus Heinzl (Gesellschaftskritisches)
Franzens Liebesklage von Karl-Heinz Fricke (Liebeskummer)