Karl-Konrad Knooshood

Eine Kindergeschichte

 

Ein Arrangement auf Lebenszeit,

der Körper jung, noch nicht bereit,

zur Paarung noch nicht wahrlich reif,

doch ein alter Schweinehund mit Faltensack,

kriegt immer die Salami steif,

Schrumpel-Penis, halb schon abgewrackt,

doch das ist gleich in diesen Kreisen,

Kinder vermählt mit notgeilen Greisen,

 

AISE war gerade 9 Lenze,

ALI war schon reife 50 Jahre alt,

doch dafür gibt’s keine Obergrenze,

notfalls mit Gewalt!,

 

Sie war nicht mal recht ausgewachsen,

er hatte Notzucht oft gefrönt,

nach nur wenigen bizarren Lagen,

hatte sie sich an ihn gewöhnt,

 

An den Schweinegestank, die harschen Manieren,

das Unwirsche, Brutale, die Schläge,

er war's gewohnt, Frauen zu malträtieren,

und hielt nichts von Liebe und Körperpflege,

 

Die Differenz gar vieler Lenze,

war kein Punkt zur "Normalität",

die Banalität: kein Liebesfilm, keine Blumenkränze,

eher eine Frage bigotter Abnormität,

der Traum aller Altherrenschwänze,

im muselmannischen Gebet,

 

Kurz nach Vollzug der Eheschließung,

bald darauf kam die Phase,

da würde er sie nicht ohne weiteres,

von der Kette lassen,

 

Im Bette, im Gemach der Patriarch,

sie nicht, nie von der Leine ließ,

in ihr junges, zartes Blümchen stach,

in holdes Häutchen, rein, versehrt,

sein Schwert in ihre Grotte stieß,

 

Bei einem Mal? Es mitnichten blieb,

er hatte sie – rein sexuell,

zum reinen Beischlaf lieb,

und ratzfatz, blitzeschnell,

 

gab es reichlich Kindersegen,

sie musste ihm zu Willen sein,

und immer neue Nachkommen auflegen,

fürs traute Muselmannenheim,

 

Verdammt in alle Ewigkeit,

an dieses Willkür-Tyrannenvieh,

gekettet an ihn, gefesselt, still im Leid,

misshandelte, missbraucht' er sie,

 

Und der Nachwuchs ist nicht sehr respektvoll,

denn Mütter, Frauen sind nichts wert,

man fragt sich wie das mit unsren Werten soll,

jemals korrespondieren allzu sehr,

 

Sie war nur noch leer,

nur noch eine zerbumste, zervögelte Seele,

in einem archaischen Flair,

wie beim Urmenschen in der Höhle,

 

Kein Einzelfall ist dies längst mehr,

exemplarisch hier, nur als Schablone,

nur als fiktiver Fall, von wahren Dingen inspiriert,

Auch in Deutschland ist's längst Praxis,

 

Wenn wir uns an diesem Mist nicht stör'n,

sind wir idiotische Toleranzdrohnen,

die selbst größtes Grauen kaum tangiert,

dann sickert alles Unrecht/Übel tief in unsre gesellschaftliche Basis…




(18.08.2019)



Drastisch, ich weiß. So passiert und passierte es, seit Jahrhunderten, bis heute insbesondere in der
islamischen Welt, zunehmend auch unter Muslimen hierzulande. Getan wird nichts, es ist ein Problem, das
auswächst und tiefer geht. Diese als "kulturelle Besonderheiten" relativierte Praxis ist etwas absolut
Inakzeptables, Ekelerregendes.

Härte muss in meiner Kritik liegen. Sorry.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • knorkeknooshoodgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Karl-Konrad Knooshood

  Karl-Konrad Knooshood als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - steiniger Weg von Irene Zweifel



Anna ist herangewachsen zu einer jungen Frau. Die Suche nach ihrer eigenen Persönlichkeit gestaltet sich für die adoptierte Anna nicht einfach. Wird sie es schaffen, sich den Weg - der steinig und reich an Hindernissen ist - dorthin zu bahnen, wo sie endlich inneren Frieden finden kann?
Nach «Anna - wie alles begann» beschreibt dieser zweite Teil des autobiographischen Werks von Irene Zweifel das Leben einer jungen Frau die vom Schicksal nicht nur mit Glück bedacht wurde:einer jungen Frau mit dem unbeirrbaren Willen, ihr Leben - allen Schwierigkeiten zum Trotz - besser zu meistern als ihre leibliche Mutter ihr das vorgemacht hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Coronian Antidot (Shake, Rattle And Roll) von Karl-Konrad Knooshood (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Es geht um die Wurst von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Melancholie von Rainer Tiemann (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen