Britta Schäfer

Wenn du gehst


​​​​All deine Worte klingen bitter,
dein Lächeln ist dir längst entrückt,
und jede Geste wirkt bedrückt,
verloren wirkst du im Gewitter.

Das Rad der Zeit nagt uns am Fuße,
Hoffnung ertrinkt im Jammertal.
Das Leben ist dir nur noch Qual.
Gevatter schickt den Stich zum Gruße.

Und holt er dich zur schwächsten Stunde,
raubt dir den Atem aus dem Munde,
was macht das Leben dann mit mir?

Wird mich der Tod auch erst verschonen,
kann doch nur Trauer in mir wohnen.
Ich ahn, ich sterbe schon mit dir.



© Britta Schäfer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Britta Schäfer).
Der Beitrag wurde von Britta Schäfer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo die Vögel schlafen von Sebastian Brinkmann



Nach einem Streit verschwindet Rastabans Bruder im Wald hinterm Haus. Er folgt und betritt eine fremde Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Britta Schäfer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Max und Fratz von Britta Schäfer (Gedichte für Kinder)
Feuersbrunst von Paul Rudolf Uhl (Trauer & Verzweiflung)
Gesetzlosigkeit von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)