Michelle Sabrina Gerards

Die Wahrnehmung der Nacht !


Ich ging spazieren in der Nacht,                                                           Langsam dreh ich mich auf den Rücken,
bis ich mir auf einmal dacht,                                                                nun will mich mein Herz beglücken.
mein Innerstes nun mal zu fragen,                                                        Welch schöner Anblick der Sterne,
was es zu der Nacht wird sagen.                                                          hach - ich betrachte sie gerne!
Da gibt es zwei verschiedne Sichten,                                                    Welch schöner Anblick vom Mond.
von denen ich nun werd berichten.                                                         hach - so schön hell über mir thront.

Mein Kopf spricht: Gefährlich - Dunkel - Angst !                                     Die Schönheit der Nacht - so mächtig.
Mit der du um dein Leben bangst!                                                         Mein Herz schlägt wieder langsam und bedächtig.
Bleibe ruhig und bleibe stumm,                                                             Die prachtvollen Sterne - die ich am Himmel seh
schau behutsam um dich herum!                                                           Die Ängste meines Kopfes - die ich nicht versteh
Ein schrilles Geräusch - so nah                                                            Solch Spaziergänge sollt ich öfters machen,
Gefährlich die Nacht - so wahr                                                              sie bringen mein ganzes Herz zum Lachen.
                    
Hilfe! Ich muss gehen, laufen, rennen,                                                    Herz oder Kopf, Kopf oder Herz,
möcht mich nicht von meinem Leben trennen                                          man  muss sich entscheiden,
Auf meinem Weg - ein Stein                                                                  leider kein Scherz!
Ich falle drüber - oh nein!
Es ist so weit! Ich werde sterben,
im schimmeligen Gras verderben.                                                                                                   Michelle Gerards (16 Jahre)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michelle Sabrina Gerards).
Der Beitrag wurde von Michelle Sabrina Gerards auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michelle Sabrina Gerards

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gerechtigkeit ist Ansichtssache von Michelle Sabrina Gerards (Nachdenkliches)
Nach außen hin von Helmut Wendelken (Emotionen)
FROHE OSTERN von Heidemarie Rottermanner (Ostern)