Franz Bischoff

Gedichte

 

Sehr oft wird ja berichtet
dass mancher Mensch gern dichtet;
Gefühle ihn stets lenken,
ein Hoch hier auf das Denken.

Was immer man auch schreibt,
im Herz manches verbleibt
und man kann es geloben,
dort ist es aufgehoben.


©Franz Bischoff                23.11.2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sicher überleben - vor allem zu Hause von Peter Kusche



Erstmalig wird in dieser Broschüre das Thema Brandschutz gezielt im Hinblick auf Privatwohnungen behandelt.
Der Autor blickt auf eine fast 35-jährige Tätigkeit bei einer Berufsfeuerwehr zurück.
In diesem Buch weist er auf mögliche Gefahren hin und erläutert mit Hilfe von zahlreichen Fotos erprobte Strategien, mit denen es jedem gelingen sollte, im Ernstfall lebensgefährliche Fehler zu vermeiden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fahrradtour von Franz Bischoff (Autobiografisches)
Eruptionen von Adalbert Nagele (Gedanken)
An der Reling von Werner Malkowski (Liebe)