Brigitte Waldner

Erinnerungslücke geschlossen


Was war in der edlen Schmuckkassette?
Ich konnte mich nicht mehr erinnern,
Die Räuber raubten sie aus und füllten sie auf
mit kleinen Figuren und wertlosen Perlen
aus meiner Spielzeugtruhe.

Jetzt kann ich mich wieder erinnern,
die Goldbarren verwahrte die Mutter darin.
Sie hatte nur wenige kleine,
vielleicht lag auch Goldschmuck dabei,
ich sah sie, als sie noch lebte.

Die Goldbarren waren ein Geschenk,
woher weiß ich heute nicht mehr.
Die Nachbarn ergatterten alles,
der Gerhard mit Rudi, Trude, Margit und Levi.
wie kann man mir Mutters Schätze nehmen?

Aus Silber der Maria Theresientaler,
die Golddukaten und alle Schilling-Silbermünzen
meiner Mutter, der Oma und mir sind verschwunden,
die vier neuen Zwanzig Euro Sondermünzen sind weg,
sie waren aus Kupfer mit schönen Motiven.

Es waren Geschenke von meinen Angehörigen,
persönliche Erinnerungen, in Liebe geschenkt.
Der Antichrist klaute sie feige und hinterlistig,
dass ich davon nichts merkte.
Vergeblich suchte ich alles ab.

Die Räuber sind scheinheilige Nachbarn,
wo sie etwas klauen, füllen sie auf,
mit wertlosen Sachen zum Täuschen,
zum Großteil mit Leergut aus Plastik und Glas.
Ich hasse die Räuber, die mir das antun.

Ja, ist so ein Dieb nicht krank im Gehirn?
der ganze Körper ist adipös,
zu giftig, um etwas zu taugen.
Ein Taugenichts ist er, ein Blindgänger halt,
der chronisch auf Kosten der Opfer lebt,

der sich nicht geniert, für das was er tut.
ein geistig abnormer Rechtsbrecher,
der in eine geschlossene Anstalt gehört.
So krank wie er ist, wird das nichts mehr,
für immer gehört er gesichert verwahrt.

Als Einbrecher kommt nicht einer allein,
er kommt mit dem ganzen Klan,
der raubt und stiehlt und sachbeschädigt,
der mich betäubt, zumüllt und lügt.
Weg mit der ganzen Familie.

Befangene Kiwara nützen mir nichts,
versagen, die Räuber zu fangen,
so wünsche ich Räubern den Tod, angesichts,
dass sie Mutters Goldbarren stahlen
und ich das erst neulich bemerkte.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Augenblicksbetrachtungen von Andreas Reunnes



29 Geschichten in wenigen Zeilen zusammenzufassen, ist schlicht unmöglich. Keine Geschichte ist wie die andere, jede hat ihre eigenen Motive, Spannungsbögen und Handlungsstränge. Dieses breite Spektrum verschiedenster Themen macht auch den besonderen Reiz der vorliegenden Sammlung aus.

Um sich selbst ein Urteil zu bilden, klicken Sie einfach auf das Buchcover und sie gelangen zu einer Leseprobe – oder gehen Sie gleich auf die Homepage:
www. Augenblicksbetrachtungen.de

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vorfrühlingsgedicht von Brigitte Waldner (Natur)
11. September (Gedicht Nr. 101) von Klaus Heinzl (Erinnerungen)
Inspektionen von Norbert Wittke (Alltag)