Karl-Konrad Knooshood

Siehe, dort stand...

 

Blick', dort stand,

der Schreibtisch im Büro,

schau, dort befand,

sich die Heizung, das Flipboard,

das Schwarze Brett,

hier verlegt: das Parkett,

und da hinten der "diskrete Ort",

 

Hier war das Land,

der Zaun ums Gemüsebeet,

dort im Hintergrundband,

man die Gestecke unterm Reet*,           *Reetdach

da dann der Geländerand,

wo ich meine er die große Liebe fand,

doch abhand', abhold kam's, steht,

nun woanders oder nirgends,

nun, da alles Weitersein obsolet,

blickt man statt auf Aktengebirge,

und aufs Faxgerät,

die ranzigen Flecke und Schimmelschmirgel,

 

Da, dort, hier, hinter, neben, auf, unter,

lief das Leben einst so munter,

doch das war einmal,

schal fiel alles dem Verfall,

zum Opfer, ohne Exzeption,

Leere bleibt im grauen Monoton,

 

Vorm inneren Auge, in Imagination,

erschafft die Phantasie es neu,

füllt die Seele mit Reu',

trauriger Resignation,

 

Die Vergangenheit muss im Neuen ruh'n,

sie hat mit der Gegenwart nichts,

nur jede Menge Buße zu tun,

ihr Angesicht verblich, ein Schlussstrich,

zieht sich unter ihr,

- "Alles hat seine Zeit", sagen die Auguren,

auch die Philosophen,

das Kommende in seiner Gier,

frisst des Alten letzte Spuren,

- weitergeht das Leben…



(27.10.2019)



Als ich eine Doku sah, über die alten staatseigenen Betriebe im ehemaligen DDR-Staat, da die Leute in
Erinnerungen schwelgten, wo was stand, was da mal war, wer wo was...Immer wieder schön. Nostalgie ist
nicht nur Ostalgie.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wächter von Arno E. Corvis



Acht Geschichten, acht verschiedenartige Begebenheiten, so bunt und vielseitig wie das Leben selbst - kann man solche Vielfalt auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Man kann! Immer wieder bricht das Ungewohnte, das Geheimnisvolle, das Unfaßbare, das Jenseitige, das Dämonische in unseren vertrauten Alltag ein, lenkt unser Schicksal abrupt in andere Bahnen, bringt uns in Grenzsituationen der Existenz. Mit elementarer Wucht kann eine plötzlich aufflammende Liebe uns überwältigen... Eine unerwartete Wende tritt ein. Ob zum Guten, ob zum Schlimmen, wird nicht verraten. Der Leser ist eingeladen, selber in den Strom des Abenteuers einzutauchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Anno Domini 2029 (Das falsche Gen (ital.) von Karl-Konrad Knooshood (Welt der Zukunft)
SOMMERFERIENSPAß von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
Das Leben von Adalbert Nagele (Das Leben)