Karl-Konrad Knooshood

Rockstar sein, mein Schätzelein!

 

Ja, Mama, es ist in Ordnung und okay,

dass ich bald ein Rockstar werd,

auch wenn du und Paps das anders seht,

bleib du schön an deinem Herd,

 

Ich wollte immer Rockstar sein,

auf der Bühne schwitzend rocken,

Hotelzimmer in Trümmer, kurz und klein,

langes Haar: "Schüttelt die Locken!",

 

Headbanging, Stagediving, peinliche Posen,

E-Gitarren auf den Boden schlagen,

Lederarmbänder, Nieten, Ringe, Lederhosen,

und manch Skandalöses sagen,

 

Ne Riesenklappe, loses Mundwerk haben,

krasse Lyrics, laut und rotzig, Kinderschreck,

protziges Gehabe, Parentes-Moral untergraben,

von Plattenboss den dicken Scheck,

 

Am Arsche leck er mich gepflegt,

Millionen Fans machen Milliarden Mäuse,

Millionen Groupies zum Sex bewegt,

live im villaresken Gehäuse,

 

Das sind so Träume von Attitüden,

die sind dann fix dahingeschieden,

denn die Meisten von uns schaffen nicht,

was das Glück in Theorie verspricht,

 

Er ist noch jung, hat seine Band,

mit der tritt er auf in verrauchten Spelunken,

das Projekt heißt: IMPULSIVE RANT,

man erträgt 's passabel wenn betrunken,

 

Er fährt Fahrrad fahrend von Haus zu Haus,

teilt die Post den Bürgern aus,

das ist nicht sehr spannend oder heiter,

mit Widerhaken: die Karriereleiter,

- vielleicht wär er gern Schimmelreiter Turnierreiter?,

 

Sie steht am Band in der Tortenfabrik,

das ist nicht die Haute Couture,

in Schutzkleidung statt edlem Chic,

Sehnenscheiden-, Mundgeschwür,

 

Sie sitzt im Büro, im 5-Bein-Drehbar-Stuhle,

kommt sich nicht vor als sehr Coole,

ihr Programm so monoton, Gespule,

Mama sagte: "Sei stets gut in der Schule",

der Verdienst ist das einzig Gute…,

 

Er fährt heut den Müllsammlungslaster,

lenkt ihn routiniert und sehr geschickt,

auch über sehr holprig scharfes Pflaster,

stets nach den Kollegen geht der Blick,

 

Er ist heute Handwerksmeister,

führt locker seinen eignen Kleinbetrieb,

ein fleißiger Handdienstleister,

der gütlich gerne seinen Job ausübt,

niemandem das Süppchen trübt,

 

Sie ist die inkarnierte Frauenquote,

jobbt, ackert hart im Straßenbau,

abends backt sie gerne Brote,

lässt nicht gerne raus die Sau,

 

Sie ist oft bei AMAZON und schaut,

macht Logistik aber – und das Warenlager,

sie wurd leider keine Rockerbraut,

vertraut lieber auf HELENE-FISCHER-Schlager,

 

So ist das Leben nicht sehr glamourös,

und wär in dieser Form nicht auszumachen,

kein Mehrwert, Ertrag, Erlös,

doch die meisten Jobs sind nicht zum Lachen,

 

Wenn wir alle Rockstars wären – oder Diven,

wer pflückte dann uns die Oliven,

wer brächte Essen und Post,

wer spendete Zeit und Trost,

und reinigte den Ofen-Rost?,

 

Er hat Hecken hektarweise schon gestutzt,

und so manches Ekelklo geputzt,

für nichts war er sich je zu schade,

die Würde ist ja keine Olympiade,

 

Sie macht die Beine breit für gutes Geld,

keinen Schimmer, ob es ihr gefällt,

sie spielt sehr gern mit ihren Reizen,

muss dafür die Vulva spreizen,

 

Er hält das Rektum hin,

da landet ein "Pilum" drin,

er spürt es gerne, wie er sagt,

Job ist Job – wo Scham dran nagt?,

 

Sie versohlt dicken Opas den Hintern,

legt in Ketten sie und Leder,

um alljährlich heimelig zu überwintern:,

Etwas tun sollte jeder!,

 

Er darf heuern, feuern,

ein wenig tricksen bei den Steuern,

hat 50.000 unter sich,

Millionen jährlich – unterm Strich,

 

Er hat den Betrieb von seinem Vater,

früher war er Rebell, ein desolater,

doch dann gab er seine Flausen auf,

das Geschäft im Milliarden-Mäuse-Lauf,

 

Gut, dass ich nicht Rockstar bin!,

Die Drogen rafften rasch mich hin,

und die nervigen, ewigen Skandalnudel-Eskapaden,

würden Sünden ins Register laden,

 

Er ist Filmstar glatt geworden,

gefragt weltweit, in Hollywood,

der ex-schüchterne Lausbub aus dem Friesennorden,

one day he'll come back for good…,

 

Sie ist Popstar, singende Heulboje,

die Alben, Touren schlagen heftig ein,

die Texte und Musik schreibt BOHLEN,

sie muss schön schlank, nicht kräftig sein,

 

Ich bin kein Rockstar geworden,

nein, ein Popstar bin ich nicht,

bade nicht in güldenen Fjorden,

und steh nie vor Gericht,

 

Auch mein Leben ist unspektakulär,

zwar sehn ich mich nach mehr,

doch kein Problem, wenn ich Müllmann wär,

oder Hobby-, Amateur-Regisseur,

 

Rockstar sein ist nur was für die Harten,

die gern leiden, kontroverse, zerrissene Figuren,

die sensiblen aber Männlich-Smarten,

der Kunst ergebene Lebenslang-Huren…




(21.11.2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Filosofische Märchen oder Skurrile Gute-Nacht-Geschichten für Erwachse von Klaus Buschendorf



Wollen Sie spielerisch durch Zeiten gehen, Personen und Vorstellungen zusammen bringen, die nicht zueinander gehören - oder doch? Springen Sie in zwanzig kurzen Geschichten auf märchenhafte Weise durch Jahrtausende.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Opfer-Oper in schrägen Tönen (Quark) von Karl-Konrad Knooshood (Gesellschaftskritisches)
Mein Held von Heideli . (Balladen)
Ahornblätter von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)