Horst Fleitmann

Wünsche zum 1. Advent

 

Ich wünsche euch nicht was andere denken.
Ich wünsche euch etwas zum Weiterverschenken. 
Ich wünsche euch Liebe, das Glück dieser Welt 
und dass diese Liebe in Ewigkeit hält. 

Ich wünsche euch Freude, Gesundheit und Lachen, 
um damit auch andere glücklich zu machen. 
Ich wünsch´ dass die künftigen Jahre euch bringen, 
was ihr euch ersehnt habt an herrlichen Dingen. 

Ich wünsche euch grade in schwierigen Zeiten, 
dass liebende Menschen euch immer begleiten. 
Ich wünsch‘ dass die Menschen ob jung oder alt. 
allhier musizieren, ob`s warm oder kalt. 

 

 Ihr wisst, dass der Frieden auf Erden wohl hält 
 wo Musik als Friedensband weht in der Welt . 
 Und wenn Jung und Alt würden in sich mal gehen 
dann werden wir alle uns herrlich verstehen.

 

Ich wünsch´ euch die Größe auch Schuld zu vergeben.                          
Ich wünsch´ euch die Weisheit mit Liebe zu leben.
Nicht alles wird euch in Erfüllung wohl gehen. 
Verliert nie die Hoffnung, versucht zu verstehen,  

 

Man sagt, dass man’s spürt, im Herbst eines Lebens, 
dass Musik und Liebe niemals ist vergebens.
Drum lasst mit Musik dieses Fest uns begehen
dabei soll das Friedensband weltweit stets wehen. 

 

© Horst Fleitmann 2019

  

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Horst Fleitmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Horst Fleitmann hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tierisches von Horst Fleitmann (Nachdenkliches)
DER WEIHNACHTSSTOLLEN von Brigitte Frey (Weihnachten)
Liebende von Hildegard Kühne (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen