Adalbert Nagele

Das Froschkonzert

Es kam vor langer, langer Zeit,
ein kleiner Frosch ins Haus geschneit;
er fühlte sich dort wie zu Haus
und war nicht größer als 'ne Maus.

Er sah sich überall gern um,
das Springen war ihm nicht zu dumm;
sprang auf ein offenes Klavier
und hüpfte auf die Taste Vier.

Bam, hörte er die Tastatur,
das wunderte ihn erstmals nur,
sprang hurtig weiter auf und ab,
auf diesen Tasten, trab, trab, trab.

Die schönsten Töne kamen raus,
für'n Frosch war es ein Ohrenschmaus;
da kam des Hauses Töchterlein,
zum Spielen am Klavier ganz fein.

Wie sie die Tasten hat gedrückt,
der Frosch war gleich noch mehr entzückt,
so manchen Ton, den kannt' er schon,
drum sorgt' er für den Zwischenton.

Dem Mädel kams auch super vor,
so spielte halt der Frosch im Chor.
Der Frosch lud noch mehr Frösche ein,
um beim Konzert dabei zu sein.

Das war ganz sicher nicht verkehrt,
denn so entstand ein Froschkonzert;
und wenn sie nicht gestorben sind,
dann freut sich heut noch jedes Kind.


© Adalbert Nagele

Frosch © Aquarell-Ausschnitt von Adalbert Nagele

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bertlnagelegmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 13 Leserinnen/Leser folgen Adalbert Nagele

  Adalbert Nagele als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Urlaub, Sommer, Sonnenschein von Adalbert Nagele (Lebensfreude)
Planstellen und ihre Auswirkungen von Norbert Wittke (Fabeln)
Begründungen der Berufswahl von Norbert Wittke (Aphorismen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen