Heinz-Walter Hoetter

Das Kind auf dem Rind

 

 

Es war einmal ein kleines Kind.

Das saß auf einem großen Rind.

Da nahm ich das Kind vom Rind,

weil ich so was gar nicht prima find.

„Nimm deine Finger von dem Kind!

Lass es oben auf dem großen Rind!“

Es war der Bauer vom Rind mit Kind.

Er schimpfte, ich verschwand geschwind.

Da seht ihr man mal, wie die Leute sind.

Doch plötzlich kam eine starker Wind.

Er warf das kleine Kind vom großen Rind.

Das arme Kind, es verletzte sich bestimmt.

Ach wie dumm, wenn man sich so benimmt.

„Blut aus dem Kopfe meines Kindes rinnt!“

Der Bauer schrie von Sinnen, als ob er spinnt.

„Ach guter Mann, komm zurück geschwind!“

„Nun Bauer, jetzt soll ich helfen deinem Kind?

Ich wollte es ja nehmen von dem großen Rind.“

„So nimm das Rind, aber helfe meinem Kind!“

Oh ja, ich half dem Kind, bekam dafür das Rind.

Nach Hause ritt ich jetzt mit dem großen Rind,

wo meine Frau und meine kleinen Kinder sind.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verschiedene Gedichte von Heinz-Walter Hoetter (Allgemein)
Dr Tog vergeaht von Anna Steinacher (Allgemein)
EIN KLEINER HOFFNUNGSSCHIMMER von Heidi Schmitt-Lermann (Frühling)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen