Jürgen Günther

Candy Crush Saga

Meine Frau die braucht kein Hasch.
Die spielt dafür jetzt Candy Crush.
Gleich morgens bei zwei Tassen Kaffee
fragt sie: ob ich es heute schaffe?
Ich war die Nacht sehr lange wach,
störte dich denn nicht der Krach?
Von all dem Kling, Peng, Plitsch und Brummen,
die Töne, die lang nicht verstummen.
 
Mein Spiel war wieder alptraumhaft
und trotzdem habe ichs geschafft.
Leider erst beim 10. Mal.
9 Spiele lang wars eine Qual.
 
Müde habe ich vergessen,
wir wollten doch zu Mittag essen.
Das schieben wir bis Abends hin,
weil ich jetzt noch beim Spielen bin.
 
Ich steh kurz vor dem Meistertitel,
da brauch ich keinen Küchenkittel.
Die Freundschaftliste zeigt mir klar,
das ich noch lang am Ziel nicht war.
 
Schwer fällt es mir, echt unbestritten,
ich muß euch jetzt um Hilfe bitten.
Ob mir die Freunde Leben geben,
obwohl sie auch nach vorne streben?
 
Wir alle lieben Candy Crush.
Sie braucht in Ihrer Tasch kein Hasch.
 
Jürgen Günther   01.12.2019
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Günther).
Der Beitrag wurde von Jürgen Günther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein diabolischer Plan von Doris E. M. Bulenda



„Krachen, Scheppern und dann gewaltiger Lärm, als ein schwerer Gegenstand an die Wand geworfen wurde. Oh verdammt, die Verrückte spielte drüben in der Küche schon wieder ihr absolutes Lieblingsspiel – Geister vertreiben. Gleich würde sie hierher ins Wohnzimmer stürzen, wo ich versuchte, in Ruhe meine Hausaufgaben zu machen. Und dann würde sie mir wieder lang und breit erklären, welches Gespenst gerade versucht hatte, durch die Wand zu gehen und sie anzugreifen. Ich hasste sie! Ich hasste dieses Weib aus ganzem Herzen!“ Die 13-jährige Eva lebt in einer nach außen hin heilen, kleinbürgerlichen Familie. Hinter der geschlossenen Tür herrscht Tag für Tag eine Hölle aus psychischer und physischer Gewalt durch die psychopathische Mutter und den egomanischen Vater. Verzweifelt versucht sie, sich daraus zu befreien. Vergebens - bis ihr ein altes Buch in die Hände fällt. Als letzten Ausweg beschwört sie daraus einen Teufel. Er bietet ihr seine Hilfe an. Aber sein Preis ist hoch...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Günther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

VW-Käfer von Jürgen Günther (Limericks)
Wundenvoll von Andreas Thon (Alltag)
Guten Morgen... von Uwe Walter (Leidenschaft)