Luca Scse

Some devil

Gedanken fliegen kreuz und quer
zu ordnen dieses ist zu schwer
verseucht durch die Gesellschaft das innere Kind
verloren hat es seinen Glanz der Göttlichkeit

und immer, wenn es anfangen will zu leben
denn weg zurückzufinden zu Garten Eden
schneiden die ketten ins Fleisch
beim versuch zu entkommen aus seinem reich

zu tief schlug er seine Anker, seine Wurzel
die Seele von ihm umgeben
doch des göttliche Wesen will nicht fallen
und fängt an auf des göttlichen Pferd seinen sattel zu schnallen

in richtig Sonne will es fliehen
die ketten der Dunkelheit fangen an am Fleisch zu ziehen
es riss sich los um nun mit triefender wund
samt Ross zu ihm zu gehen

schützend hält er seine Hand über das innere Kind
der auf einer wiese schlafende Mann geweckt vom Wind
schüttelt sich und rafft sich auf ,alles nur ein Traum
nun schnell es ruft die Arbeit
und schmunzelnd lacht der Gehörnte nun in Gottes Alptraum

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Luca Scse).
Der Beitrag wurde von Luca Scse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Luca Scse als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Luca Scse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Planlos von Luca Scse (Engel)
Traummännlein von Gabriela Erber (Träume)
Glyphosat im Bier von Paul Rudolf Uhl (Klartext)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen