Ralph Bruse

Schneespuren

Schneespuren


Sie saß im Zimmer – saß allein
Beim dritten, vierten Glase Wein
Und niemand kam zu ihr

Harscher Frost kratzt an den Scheiben
Als wolle er auf ewig bleiben
Im warmen Jetzt und Hier

Sie liebt die Abgeschiedenheit
In stiller, dunkler Winterzeit
Am altvertrauten Ort

Von fern erklingen Abendglocken
Der Hund erwacht und eilt erschrocken
Zur nahen Zimmertür

Zufrieden wedelnd kommt er wieder
Legt sich auf die Decke nieder
Und hört ihr schläfrig zu

Sie spricht von bunten Kinderjahren
Von Schneemann bauen, Schlittenfahren
Und vom geschmückten Baum

Von Liebe und den Schmerzen dann
Auch von dem fremden, fernen Mann,
                                    den sie kaum kannte. Und doch...                                    

             Beim nächsten Glase wallt ihr Blut               
            Sie fühlt sich frei, fasst langsam Mut              
                     Greift zaghaft noch zum Telefon                        

Draußen peitscht der raue Wind
Sie legt den Hörer hin geschwind
Läuft weit hinaus, ins Freie

Von weither, am verschneiten Wald
Im Dunkel dort - steht die Gestalt
Vom vollen Mond erhellt

Sie fröstelt, zweifelt: Ist´s der Wein?
Ist ER es wirklich? Alles Schein?
Der Mann kommt in ihr Haus

Noch weht Reif aus seinem Haar
Das einst so voll und dunkel war
Es schimmert silbrig weiss

Entkräftet von der langen Reise
Umarmt er sie und flüstert leise:
> Schick mich nicht fort. Nicht heute. <

Es war bald weit nach Mitternacht.
Der Mond hielt tapfer schützend Wacht -
spaziert umher im Zimmer

> Ich war nie wirklich von dir weg, <
sprach er, nach ihrem leichten Schreck.
> Wo du warst, war ich immer. <

*

Nach Wochen kam sie in sein Haus.
Bei Tag sah es verloren aus.
Im Dämmern doch betörend schön.

Es stand von Schnee und Eis umschlungen
Dem Wald, Gezeiten abgerungen,
geduckt im Abendwehn.

Vom Weg aus sah man manchmal nur,
danach im Tiefschnee beider Spur,
im Lichtschein, vor der Nacht.



(c) Ingrid Bezold & Ralph Bruse



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralph Bruse).
Der Beitrag wurde von Ralph Bruse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebes(t)räume von Manuela Mang



Dieses Buch erzählt über die unterschiedlichsten Empfindungen und Stimmungen, die die Liebe mit sich bringt, kombiniert mit gefühlvollen und ausdrucksstarken schwarz-weiß Illustrationen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gemeinschaftswerke" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ralph Bruse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommerspiel von Ralph Bruse (Gedichte für Kinder)
"Jahreszeiten" von Barbara Greskamp (Gemeinschaftswerke)
Herbstapplaus von Uli Garschagen (Jahreszeiten)