Karl-Konrad Knooshood

Der Nikolaus-Song (vollständige,ehrliche,moderne Spanplatte)

Der Nikolaussong (vollständige, ehrliche Spanplattenversion für grob zu zimmernde Kinderzimmer von Erwachsenen)

[Neue Fassung von "Nikolaus, komm in unser Haus", Weihnachtstraditional]

 

Will ich konsumieren – klein doch fein,

schreib ich Nikolaus meine Wünschelein,

Gierig, gierig,

schau ich grapscherisch,

los, die Gaben auf den Gabentisch,

los, die Gaben aufn Gabengisch!,

 

Kann ich einmal nicht artig sein,

Nikolaus semmelt mir voll eins in die Fresse rein,

zünftig, kräftig, mitten in die Schnüss,

Nikolaus haut mir volle Pulle auf die Nüss',

Nikolaus haut mir volle Kanne auf die Nüss'!,

 

Nikolaus ist echt 'n Mann von Welt,

hat mir mein Geschenk bei AMAZON bestellt,

fix geliefert mit der Drohne klein,

bald wird Nikolaus-Abend sein,

bald lädt Nikolaus zum Abend ein,

 

Nikolaus, back mir bitte ein Strandhaus,

aus dem leck'ren Lebkuchen-Printen-Schmaus,

Knabber, knabber – knuspre ich es weg,

und der Weihnachtstisch ist reich gedeckt,

und vor Appetit ich mir die Lippen leck,

 

Nikolaus, komm in unserm Haus,

wird mir da ein Geschwisterchen draus,

mit der Rute, Knecht Ruprechts langem Wanderstab,

dass ich bald ein Brüderchen hab,

dass ich bald ein Schwesterchen hab,

 

Likonaus, komm in unser Haus,

pack den prallgefüllten Sack ganz aus,

Konsumgüter, Tralafiti-Kram,

ich will mehr und mehr und mehr noch ham,

weil ich verwöhnt bin und nie zu kurz voll kam,

 

Ist der Nikolaus zu faul zum Fliegen,

kann das an seinem Fresssack liegen,

Diät, Diät, Magenband im Bauch,

so kriegt Nikolaus 'nen Magenschlauch,

So isst fortan statt Konfekt er Lauch,

 

Nikolaus geht auch gerne mit der Zeit,

Schlitten-Rentier-App ist stets bereit,

lädt sich's runter – vom GOOGLE-APP(EL)-STORE,

Wunschzettel, Post kommt nicht durchs Rohr,

das kommt alles nur noch elektrisch vor,

 

Nikolaus wird älter werden und senil,

der Geschenke bringt er – doof - drum zu viel,

Umtausch, Umtausch nach BLACK-FRIDAY-SALE,

Nikolaus trinkt sich derweil Irish Pale Ale,

Niklaus nimmt 'nen Kurzen und Pale Ale,

 

Nilokaus hat 'nen Hipster-Islamisten-Bart,

weshalb man ihn sicher im Knästchen hat verwahrt,

sitzt im Warmen, Gitterfenster fein,

Lichterketten dran – und Tannenzweig,

fühlt sich fast schon wieder wie daheim,

 

Nokilaus wird zu alt für seinen Job,

Drohnen, AMAZON und E-BAY-Schock,

nicht mehr lustig, Konkurrenz ist stark,

zu viel Stress mit Rentier'n, 3x Herzinfarkt,

und der Magen ist geschwürvernarbt,

und vorm ALDI auch noch falsch geparkt,

 

Lausniko will seinen Betrieb sanieren,

dafür muss er Weihnachtstrolle (weg-)rationalisieren,

neue – Arbeitslose braucht das Land,

endlich sind wieder welche arbeitsvakant,

endlich Futter für das HARTZ-IV-Land,

 

Nikolaos – das wird ein Markenausverkauf,

bald ist Weihnachten, drum scheiß doch drauf,

stets geht der Globalisten Rechnung auf,

stets geht Globalfaschos Rechnung auf!,

 

Nikolaus droht, seinen Betrieb doch zu verlieren,

nichts brachte leider ein das große Generalsanieren,

gar nicht witzig, aus Not muss fusionieren,

doch dann wird er von 'nem Großkonzern geschluckt,

dann werden wieder schwarze Zahlen gedruckt,

 

Nikolaus endet jetzt im Altenheim,

vegetiert dort vor sich hin – weihnachtsseelenallein,

alt und grau und traurig trüb, halbtot,

warten, Wartung nicht mehr, auf den Tod,

wartet nur, wie Greise leise auf den Tod,

 

Nikolaus denkt gern an die alte Zeit,

Jubel, Trubel, große Heiterkeit,

Kinderaugen leuchteten so hell,

das war wunderschön und sensationell,

das war seine beste Zeit as well…



(25.11.2018)



Verzicht kann auch ein Segen sein, meint sogar GRETA. Und wer würde nicht auf die neue Nikolausine der
Moderne hören? Diesmal kommt allerdings Nikolaus daher, diesmal ohne seinen ständigen Begleiter Darth
Vader...äh Knecht Ruprecht. Er musste in der Moderne Federn lassen, verzichtet deshalb in dieser
Modernisierung auf politische Korrektheit, wird sexuell ausschweifend und endet doch am Ende wie wir alle
nicht enden wollen. Noch nicht das Härteste, doch hart aber herzlich.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • knorkeknooshoodgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Karl-Konrad Knooshood

  Karl-Konrad Knooshood als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Strom der Zeit-Facetten des Lebens von Heidrun Gemähling



Gedichte aus dem Leben.
Jedes Leben ist Teil eines schöpferischen Werdegangs im Strom der Zeit und bereichert das Zusammenspiel der gesamten Schöpfung. Sie ist ein Meisterwerk höchsten Grades, und uns Menschen ist es gegeben, über Sinn und Zweck unseres Daseins nachzudenken.
Höhen und Tiefen sind ständige Begleiter unseres Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Segensspruch von Karl-Konrad Knooshood (Aphorismen)
Der gute Dichter / Die gute Dichterin (Ohne Fehl & Tadel) von Siegfried Fischer (Satire)
Tief vom Meeresgrund erhallt ein leidvolles Lied von Gabriele A. (Balladen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen