Karl-Konrad Knooshood

Advanced-Kalender, Teil 2: Märkte & Monolithen Merkels

Weihnachtsmarktgebummel 

Weihnachtsmärkte mochte nie ich gern,

doch ab und zu ging ich gern hin,

dort ist's für mich zu laut, voll zum Kichern,

mir war nicht nach Glühwein-Zimtstern-Sinn,

- kam auf die Menschenmassen an,

wenn von allen Klassen dann,

hört das laute Weihnachtswummern, Bassen dann,

- wie ich hustende Menschen hassen kann,

- lassen kann ich's gern, verzichten,

und will die wilde Kulisse im lichten,

das Dunkel der frühen Nacht illuminierenden,

niemals verdichten, sondern im schlichten,

Bemühen meine inspirierenden,

Waffeln, Crêpes, und Glühweine essen,

denn ich bin total verfressen,

 

Fanatische Weihnachtsmarktverehrer,

konnte ich nie ausstehen,

die Buden mit Tand und Plunder,

auf jedem Jahrmarkt zu sehen,

nur zur Weihnacht doppelt "schön",

ist meiner Wohlgestimmtheit Zerstörer,

da hilft kein Weihnachtswunder!,

 

Ich mag Märkte voll Weihnacht, Winter,

von höchstem Anspruch und Niveau,

mit richtig Story, Botschaft, Flair dahinter,

nicht überlaufen, klebrig wie ein Bahnhofsklo,

 

Bin gemütlicher, gemäßigter Mühsalgänger,

auf dem weihnachtlichen Terrain,

ich mag die Weihnachtsgloriensänger,

die Strophen sind Mist, Killer ist der Refrain,

 

Liebe ich den Grog, den Glüh, den Punsch?,

Tja, schon, stets mocht' den HEISSEN HUND,

wahr wird welcher Weihnachtswunsch?,

Mit Promille wird die Via kunterbunt…




(05.12.2019)




 

Merkäll Leeeegoooooes

[Neufassung von "Schwule Mädchen" von FETTES BROT, 2001]

 

Entrée en matière:

Nous avons des problèmes puis l'été deux-mille-quinze (2015) avec ce f***ing "Rauten*****" ANGELIQUE MÉRKÈL et sa politique de la migration masse de millions de "refugies", quelle conduit à un développement incroyable: des attaques terreur, crimes d'honneur etc….,

 

Le commencement:

 

Merkelklötze, Terrorsperren,

Merkellegos – in deiner Stadt,

Merkellegos an allen Enden,

Merkelklötze – vorm Weihnachtsmarkt,

Me-er-kel-le-gos!,

Da steh'n Me-er-kel-le-gos!,

 

Wenn die Typen von den Stadtwerken,

Steine auf die Straßen wuchten geh'n,

dann wird mir warm ums Herzen,

denn ich weiß, mit Magenschmerzen,

es ist schön, dass bald wieder,

Weihnachten, pardon "Winterfest" werden!,

 

Bridge, 1. Strophe, 2. Teil:

Es wird eh immer toller,

die Politphrasen auch hohler,

MERKEL ist ein (Volks-)Verkohler,

überall die Steine, Poller,

Volkes Nase wird voller,

Viele sind es leid,

Manche/r tobt, wütet, schreit,

nach der Wende der Zeit,

 

Merkelkötze, Monolithen,

Merkellegos um "Wintermarkt",

Merkellegos, so fette Blöcke,

Merkellegos, voll Staatsinfarkt!,

Me-er-kel-blö-cke!,

Fuck off!,

Mö-öörkäll-Leeégoose!,

Klötze!,

Wenn – kein Schwein uns schützen kann,

und man nehme Eigenschutz in eigne Hand,

dann kann man unschwer schon seh'n,

de wir leben im MERKELschen Phlegma-/Zeitalter-System,

dem wir komplett am Arsch vorbeigehen,

 

Bridge 2, 2. Strophe, 2. Teil:

Denn: Die Polizei ist überfordert,

alles offen, keine Kontrollen (mehr), "no borders",

lasst sie ruhig alle hinein,

jedes faschistische Islamisten***wein,

die sich dann hier durch unsre Reih'n,

bomben, fahren, morden können!,

 

Merkelwürfel, Merkelquader,

Merkelklötze – im Kampfgeschwader,

Merkelduplo – ein Schwerlastlader,

Merkellegos – (bald) in jeder Stadt!,

Mee-er-hell-Legos!,

this are Mö-örkähl-Liegoes!,

 

Schutzgroßklötze,

Monolithen, Felsen,

XXXL-Pflastersteine,

 

Wenn: ich zufällig mal – in die Inn-Stadt geh,

und ich diese Wuchtig-Werke seh,

verblüfft, deprimiert dasteh,

denn mir wird immer klarer und es ist wahrer, unmittelbarer,

wie weit es gedieh, das Problem,

und sie sind tödlich und extrem,

diese Islam******, die uns ummäh'n,

(wenn sie können),

 

Merkelschachspiel,

Merkelfelsblock,

Merkellegos – an allen Ecken,

Merkellegos – vorm Hafendock,

Mö-örk-HELL-Legos,

ils sont Merk-ke-helllegos!,

 

Me-erkellllllllegos!



(28.11.2018)


 



Die Sperren um die Weihnachtsmärkte hemmen die Besinnlichkeit ganz enorm. Vor etwa einem Jahr war
mir dies eine Neuversion zu der Melodie und dem Rhythmus (grob, in etwa) eines alten Hip-Hop-/Rap-
Songs wert, da das Lied in seiner Struktur so perfekt passte. Da im Originaltext ein Intro in russischer
(oder einer ähnlichen Sprache, ich kenn mich nicht aus) vorgetragen wird und ich des Russischen mit
keinem einzigen Wort mächtig bin, musste ich auf eine andere Fremdsprache ausweichen. Englisch?
Großartig, aber nicht exotisch oder originell, zu häufig ohnehin verwendet, zu konventionell. Spanisch?
Die paar Brocken reichen evtl. nicht, um dies auszudrücken. Latein? Kann ich wohl noch nicht annähernd
genug, um damit hier trumpfen zu können - außerdem: wie gestelzt mag sich das wohl anhören? Also
blieb Französisch, das ich so lala beherrsche, also eigentlich eher den Grundwortschatz. Nach bestem
Wissen und Gewissen musste ich meine erworbenen Grammatikkenntnisse reaktivieren, bei einigen
Wörtern (die ich hoffentlich richtig verwende) musste ich ins Lexikon/Wörterbuch schauen. Die Situation
infolge der Massenzuwanderung über nicht mehr vorhandene Außengrenzen Schlands fasse ich in
diesem Prolog also auf Französisch zusammen. Hoffentlich habe ich alles - oder wenigstens fast alles -
richtiggemacht.
Inhaltlich: Ich feiere diese Monolithen, Sperren, Riesenlegoklötze, Großbausteine zur Sicherheit sehr,
sodass ich diesen Neuversionstext sogar mit der Originalmelodie vertont und auf Youtube gestellt habe.
sogar vertont habe. Der andere Teil handelt von dem klassischen Weihnachtsmarkt: Ich geh gern mal
drüber, doch Menschenmassen sind mir nicht geheuer. Mal kurz drüber - dann hat sich das. Dann wieder
zurück ins Warme und Ruhige. Klischees werden wild mit eingearbeitet.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nomade im Speck von Thorsten Fiedler



Diese Real-Satire beschreibt das Aufeinandertreffen von Ironie und Mietnomaden. Statt Mitleid gibt es nur „Mietleid“ und die Protagonisten leben ohne wirkliche Mietzahlungsabsicht, kostenfrei in den schönsten Wohnungen, wie:“ der Nomade im Speck“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wer die Nullen wählt--- von Karl-Konrad Knooshood (Politik)
Vorweihnachtszeit von Horst Rehmann (Weihnachten)
Am Bach von Helga Sievert (Lebensfreude)