Norman Dunfield

Abenteuer im Nadelgehölz

Das nachfolgende Gedicht bezieht sich auf eine Zeit,
in welcher der Weihnachtsbaum noch im Wald, und
nicht im OBI geholt wurde.
 
Im Sommer wurd' der Wald gepflegt,
doch heute wird der Baum gesägt.
Der Weg dorthin ist sehr beschwerlich
und auch die Säge unentbehrlich.
Vom Himmel rieseln leis' die Flocken.
Die Zehen frieren in den Socken.
Der Schlitten für den Abtransport
ändert nur langsam seinen Ort.
Die Kufen schneiden in den Schnee;
und auch die Hände tun schon weh.
 
Kurz vor der Dunkelheit der Nacht
steht er nun da, in voller Pracht.
Die Säge zeigt ihm seine Zähne
und sorgt für reichlich Sägespäne.
Die Zweige werden abgebunden,
auch trotz der kalten Finger Wunden,
und kurz darauf, es ist schon spät,
kommt er auf das Transportgerät.
Beschwerlich ist der Weg nach Haus'
und endlich aus dem Schnee heraus.
 
Herunter mit den feuchten Sachen,
damit die Geister neu erwachen.
Ein warmes Bad und heißer Tee,
dann tun die Glieder nicht mehr weh.
Danach ein Griff zum bunten Teller;
der Baum steht noch im Trockenkeller.
Kugeln, Kerzen und dergleichen
müssen auch dieses Mal ausreichen.
Mit Lametta reich bestückt
wird der Baum schon bald beglückt.
 
Stolz steht er nun in der Ecke
und reicht bis zur Zimmerdecke.
Das tiefe Grün an seinen Zweigen
muss sich unter Schmückwerk neigen;
und wenn die frischen Nadeln duften,
dann lohnte sich das schwere Schuften.
Zwei Wochen wird er jetzt verbleiben,
bevor die Nadeln sich vertreiben.
Doch auch danach macht er noch Sinn
als Feuerholz für den Kamin.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lady Aziz - Road-Trip - Dämonen-Lady Band 2 von Doris E. M. Bulenda



In der Dämonenwelt fragte man sich, wo wohl Aziz abgeblieben war, der wilde und ungezügelte Dämon war wie vom Erdboden verschluckt. Ich fragte mich das auch - ich vermisste ihn und den Sex mit ihm. Genau genommen ahnte ich allerdings bereits, wo er stecken könnte. Er war sicher in meiner Welt, auf der Erde. Und so beschlossen wir, ich, die Menschenfrau, Beelzebub und einige andere Dämonen, uns auf die Suche nach meinem Dämonen-Geliebten Aziz zu begeben. Hollywood und Disneyland sollten unsere ersten Stationen sein. Dass unser Trip lustvoll werden würde, war von vornherein klar. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn´s mal nicht so klappt von Norman Dunfield (Humor - Zum Schmunzeln)
Arm und Reich zur Weihnachtszeit von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Hummelflug von Edelgunde Eidtner (Frühling)