Andreas Rüdig

Lord Mocker

Lord Mocker

läßt nicht locker

der Bauch von Olaf dem Dicken

tut ihn entzücken

die Triebe

der Liebe

treiben ihn an

bei dem Mann

doch die Retoureskutsche, sie kommt schnell

denn kaum ist der Morgen hell

sagt Olaf: Sie Sündenpfuhl

ich bin nicht schwul

 

Lord Mocker

läßt nicht locker

er nimmt, was sein Herz begehrt

und das unbeschwert

er kleidet sich skurill, mal edel

ist sauber vom Staubwedel

das Haar ist gekämmt

die Haut nicht aufgeschwämmt

er ist eitel: Ich bin der beste

in meiner Samtesweste

dem Olaf: Ich mach ihn nieder

er weist mich ab nie wieder

 

Duelle sind verboten

seit den frühen Goten

doch Lord Mocker

läßt nicht locker

er läßt Pistolen

herbeiholen

sein Assistent

hat nichts verpennt

Ort und Stund

tat er kund

und das Zielfernrohr

auf das Lord Mocker schwor

ist auf der Pistole

zu seines Cheffes Wohle

doch oh wehe: Olaf ist dick

in dem Augenblick

als die Kugel ihn berührt

hat e nichts gespürt

die Kugel steckt im Speck

erfüllt nicht ihren Zweck

doch Lord Mocker

wird zum Stubenhocker

in des Grabes Gruft

er braucht jetzt keine Luft...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebenseindrücke: Gedichte von Annette Messerschmidt



Die Autorin, geboren 1960, wohnt im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen/Hessen/Rheinland-Pfalz. Erst spät hat sie ihr Talent zum Dichten entdeckt und ihre Gedanken und Erfahrungen zusammengetragen. So entstand eine Gedichtsammlung, an der die Autorin gerne andere Menschen teilhaben lassen möchte, und daher wurde der vorliegende Band zusammengestellt.

Das Leben ist zu kurz, um es mit Nichtigkeiten zu vergeuden oder um sich über die Schlechtigkeit der Welt allzu viele Gedanken zu machen. Wichtig ist, dass man sich selbst nicht vergiften lässt und so lebt, dass man jederzeit in den Spiegel schauen kann.

In diesem Sinn denkt die Autorin über Natur, Naturereignisse und ihre Lebenserfahrungen nach. Dem Leser wünscht sie eine positive Lebens-einstellung, viele gute Gedanken und Freude an der Lektüre.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Über den Fleiß von Andreas Rüdig (Allgemein)
Alltagsflucht von Inge Offermann (Allgemein)
Tragische Wochen und Tage von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)