Klaus Lutz

Die Tasse

Die Tasse

Die Tasse auf dem Tisch! Morgens ist sie
ein Lied! Die Wände tanzen dann mit ihr!
Die Möbel lächeln mit ihr! Der Himmel
mag jedes spielen mit ihr! Und der Tag sagt:
„Für Dich mache ich mich schön!“

Die Tasse auf dem Tisch! Mittags ist sie
eine Vase! Der Garten blüht dann mit ihr!
Die Vögel singen dann mit ihr! Der See
träumt dann mit ihr! Und der Tag sagt:
„Für Dich zeige ich nur gutes!“

Die Tasse auf dem Tisch! Abends ist sie
ein Stuhl! Die Kerze leuchtet dann mit ihr!
Das Sofa schweigt dann mit ihr! Das
Poster lebt dann mit ihr! Und der Tag
sagt: „Für Dich bin ich nur wahr!“

Die Tasse auf dem Tisch! Nachts ist sie
ein Computer! Die Tasten leben dann mit
ihr! Die Worte wandern dann mit ihr!
Die Zeit sieht dann mit ihr! Und der Tag
sagt: „Für Dich bin ich nur treu!“

Die Tasse auf dem Tisch! Sie zeigt echte
Freunde! Malt neue Farben ins Leben!
Liebt das Licht! Lässt die Zeit reden!
Glaubt an Morgen! Sie ist die Kunst die
bleibt! Der Mensch der nicht aufgibt!


(C)Klaus Lutz

 

 

PS. Am 17.12.2019 um22:48 Uhr
die copyrights gesichert!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lächelnde Sekunden von Klaus Lutz (Träume)
Schönes zu fühlen von Margit Farwig (Besinnliches)
Absehbares Ende? von Bernd Rosarius (Angst)