Hans Fritz

Weihnachtsabend im "Münznerturm"


Am Rand der Stadt, vorm Ackerland,
da steht ein helles hohes Haus.
Es wird der Münznerturm genannt
von allem Volk landein, landaus.

Im ‘Turm’ einst wohnten reiche Leute,
die als Händler hochgeehrt.
Ihr Mäzenatentum wird heute
von den Alten noch verehrt.

Weihnachtsabends brannten Lichter
auf reich geschmücktem Baum
und freudestrahlende Gesichter
bewunderten den Flittertraum.

Der Gabentisch war voll beladen
mit Geschenken hübsch verschnürt.
Sie sangen wohl von Himmelsgnaden,
wie es das Herz so inniglich berührt.

Um eine Tradition zu wahren,
war Krippenzauber nie erschlafft
in leid- wie friedevollen Jahren.
Zeit hat Gemeinschaft weggerafft.

Der Münznerturm ist heut umgeben
von Villenscharen neuen Stils,
wo Menschen wirken, leben,
im Erstreben ureigenen Ziels.

Im Erdgeschoss, auf der Kommode,
leuchtet jetzt ein einzig Licht,
bis mit des letzten ‘Münzners’ Tode
auch jenes Lämpchen still erlischt.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Damals war's von Hans Fritz (Erinnerungen)
Farbige Welten von Helga Edelsfeld (Fantasie)
Nach außen hin von Helmut Wendelken (Emotionen)