Thomas-Otto Heiden

Herbststurm über Helgoland

Herbststurm über Helgoland




Das Meer es rauscht,

vertreibt sich selbst und ganz allein die Zeit.

Das sonst so blaue Wasser,

ist grau und türmet sich weit auf,

und Wellen springen Rollen.

Der laue Wind des letzten Sommers,

Vergangenheit, so ist sein Name nun.

Fort gezogen ist er, still und leis.

Dafür kam Sturm und Regen,

in tristem Überflusse.

Der weiße Sand am Strand,

baut für sich selbst allein,

und sogar ohne Mühe,

die höchsten, und die schönsten Burgen.

Auf einer Düne Kamm,

und auch weit oben drüber,

da fliegen und da tanzen,

vom Winde ganz zerzaust,

die schwarzen Krähen schwatzend,

und schütteln sich ihr nass Gefieder.

Die Möwen werfen scheue Blicke,

doch trauen sie sich nicht heran.

Ich stehe da, zerzaust sind meine Haare,

ein Tropfen Regen,

mir runter am Genicke ran.

Ein Strandkorb stand im nassen Sande,

im Sturme flog ein Wasserball,

mit lustigem Gesicht.

Vergessen waren beide da geblieben,

von niemandem, nie nicht vermisst.

Ich gehe heim, denk noch recht lang,

an meine schöne Zeit.

Als Sonne war auf Helgoland,

und wohlig warm der weiße Sand,

Nun sitz ich wieder da, in meinem warmen Haus,

mein Blick, der strebt zum Fenster raus.

Getrocknet sind die nassen Glieder mein,

das Haar nicht mehr zerzaust.

Das Feuer im Kamin, lässt kleine Funken fliegen,

hindurch durch den Kamin, und dann hinaus.

 

 

Thomas-Otto Heiden

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dich: Gedichte von Walter L. Buder



Es ist ein eigenwilliger und eigenständiger, kleiner aber feiner Gedichtband. Die in „dich“ versammelte Lyrik ist über mehrere Jahre hinweg entstanden. Die rund 100 Texte sind reduziert, in durchgehender Kleinschreibung und sparsam verwendeter Interpunktion ‚gewachsen‘. Sie faszinieren und sind attraktiv in ihrer offenen Form, reimlos, mehr erzählend reflexiv denn lyrisch, gehalten. Dem inhaltlichen Duktus entspricht die gekonnte, formal-grafisch Gestaltung durch Monika Schnitzbauer. Der Umschlag - im händischen Siebdruck produziert, macht jedes einzelne Exemplar von „dich“ zu einem Unikat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Schein trügt von Thomas-Otto Heiden (Einsicht)
SCHREIBEN BESCHREIBEN von Dagmar Senff (Allgemein)
Man kann nicht alles wissen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)