Brigitte Waldner

Sie leisten sich den Luxus


Wer jeden Sonntag zur Messfeier geht,
sieht fünfzig Mal im Jahr die gleiche Show;
wer dreimal pro Woche zur Messe geht,
man könnte sie mit Namen nennen,
sieht fünfundsiebzigmal die gleiche Show.
In der Gemeinde gibt es drei große
und drei kleine Kirchen, die von
zwei Priestern bedient werden.

Es gibt gläubige Damen,
die täglich eine Messe mitfeiern.
Man könnte sie mit Namen nennen.
Nach achtmal Schwanensee hatte ich genug.
Wie kann man sich 365-mal im Jahr
jahrzehntelang die gleiche Bühnenshow ansehen?
Hat eine Frau nichts Besseres zu tun, als zu beten
und den Glauben zu lobpreisen?

Warum spendet sie nicht ihre Zeit den Armen
in der Gemeinde, die Hilfe brauchen,
mit ihnen zu reden, im Haushalt zu helfen,
oder um ihnen einen Kuchen zu backen,
ein bisschen Holz zu hacken und Einkäufe zu machen?
In zwanzig Jahren 7.300-mal die gleiche Show,
langweilig und gefühllos abgewickelt,
immer wieder vom selben Priester.

Kein Wunder, dass sie alle Texte
schon fehlerfrei und im Schlaf auswendig können,
während ich bis zum nächsten Messebesuch,
ich gehe prinzipiell nur zu Trauerfeiern,
wenn ich dazu persönlich eingeladen werde,
den Text des Vater unsers wieder vergessen habe,
so dass ich ihn nicht mehr fließend sprechen kann,
und mich wundere, wie oft er abgeändert wird.

Begüterte reifere Damen, auf harten, kalten Kirchenbänken,
gepflegt, geschminkt, Nägel lackiert und schön angezogen,
daheim haben sie eine Putzfrau
und jemand, der ihnen das Essen kocht,
aufräumt, wäscht und bügelt, leisten sich den Luxus,
ihr kostbares Lebenskapital, das ist ihre Zeit,
auch noch rosenkranzbetend vor den Messen
lebenslänglich täglich abzusitzen.

Mir fehlt die Zeit, mich stundenlang
in den Kirchen aufzuhalten.
Vor zehn Jahren, als ich öfters hinging,
es war nach dem Tod meiner Eltern,
bereute ich es hinterher.
Mein Räubernachbar nutzte die Gelegenheit.
Um die Ersparnisse meiner Eltern gebracht,
sah ich die Kirche in einem anderen Licht.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Später Oktober-Herbsttag von Brigitte Waldner (Herbst)
Das französische Bett von Edeltrud Wisser (Verrücktheiten)
Streit bringt Leid von Ernst Dr. Woll (Aphorismen)