Brigitte Waldner

Zukunftsprognose


Von allen Wesen dieser Erde
hat der Mensch die schlimmsten Eigenschaften:
Gier, Undank, Ignoranz, Töten und Arroganz
kann kein Tier überbieten.

Vorwiegend lebt der Mensch in der Einbildung,
intelligenter als andere zu sein,
ohne die Realität zu erkennen,
dass Tiere in anderen Dimensionen denken und leben.

Noch gefährlicher als der einzelne Mensch
ist die Gruppe, vor allem, wenn sie einem Leiter folgt,
der von ihnen Taten verlangt, die sie alleine
mit ihrem Gewissen niemals vereinbaren könnten.

Im Vergleich zu andern Wesen ist der Mensch
verhaltensgestört. Er zerstört sich und anderen
den Lebensraum, die Erde und sucht weitere Planeten,
um die auch noch zu vernichten und schließlich das All.

Als Gegenstrategie erfand der Mensch die Religion,
um ein anständiges Leben zu führen,
die aber leider in vielen Fällen nicht greift.
Die Tiere brauchen keinen Gott.

Nicht die größten Wesen sind seine natürlichen Feinde,
sondern die kleinsten: Bakterien, Pilze und dergleichen,
sowie Viren, die keine Lebewesen sind.
Der Mensch kommt gegen die kleinsten Wesen

und Nicht-Wesen nicht an, die Krebs und andere
böse Krankheiten verursachen, die ihn maßregeln.
Selbst wenn er sie nach und nach unterdrückt,
so wird es neue geben, die ihn besiegen.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben zwischen zwei Welten von Helga Eberle



Vom Schwarzwald nach New York
Ein Zeitdokument, Romantik und eine Geschichte starker Frauen.

Das Leben der Schwestern Hanna und Anna
Ehrlich, spannend und berührend.
Das Schicksal von Hanna und Anna nimmt durch den Krieg und danach seinen Lauf. Oberkirch, Offenburg, Rottweil, Freiburg und New-York ist der vorgezeichnete Weg von Hanna.
Der biografische Roman ist nicht nur ein Zeitdokument, sondern er greift auch die Geschehnisse des zweiten Weltkriegs auf und stellt das Werk somit in einen allgemeingeschichtlichen Kontext.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstarbeit von Brigitte Waldner (Jahreszeiten)
Nachtfrost der Zeit von Helga Edelsfeld (Nachdenkliches)
MÄUSCHEN IM SCHNEE von Christine Wolny (Gedichte für Kinder)