Adalbert Nagele

Die Spinnen im Netz

Im Netz gibt es so manche Spinne,
die raubt den Männern ihre Sinne;
und gibt der Mann am Ende auf,
dann frisst sie ihn ganz einfach auf.

Ich bring es hier auf einen Nenner,
die Spinnen locken an die Männer;
bis sie zu allem sind bereit,
kein Mann ist echt davon gefeit.

Hier mein Appell an alle Männer:
"Ihr seid nicht wahre Spinnenkenner!
Umgarnen heißt ihr Liebesspiel,
der Männer Tod, das ist ihr Ziel.

Ich sag euch Hände weg von Spinnen,
die überall im Netz rum spinnen,
sie lauern gern im Hinterhalt
und stellen alle Männer kalt."


© Adalbert Nagele

Bild: Vernetzt - Aquarell (60x80 cm), © by Adalbert Nagele

Ursula Rischanek inspirierte mich mit ihrem "Gefahr im Netz!" zu dem Gedicht.Adalbert Nagele, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Kobold zu Weihnachten von Franz Spengler



Vier weihnachtliche Kurzgeschichten, teils heiter, teils nachdenklich, können auch übers Jahr gelesen werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Groteske" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frisch geschüttelt 6 von Adalbert Nagele (Schüttelreime)
Freitag, der 13. von Rainer Tiemann (Groteske)
Wenn der Sommer stirbt von Margit Farwig (Jahreszeiten)