Brigitte Waldner

Sieger in den Herzen


Ich war schon an die fünfzig Jahre, als mir das Kleid noch passte,
das ich für den Ballettauftritt mit sechzehn Jahren nähte.
Ich war sehr schlank und leicht, maskiert mit weißer Maske,
der Rock aus weichem Tüll, der mich grazil umfasste.

Ich nähte bunte Perlen dran, den weißen Stoff zu schmücken,
sowie ein dunkellila Band, kontrastreich zu entzücken.
So ging ich dann zum Maskenball als Julia mit Romeo,
der um zehn Jahre jünger war, ein wahrlich hübscher Chico.

Den Chico machte eine Frau aus unserem kleinen Orte,
man sah uns als das schönste Paar, so hörten wir die Worte.
In der Jury war auch ein Mann, den kannte ich persönlich,
schon von der Arbeit seinerzeit, sein Name war Herr Fröhlich.

Sie zwangen uns um Mitternacht, die Masken abzunehmen,
Getränke oder Speisen gab es als Preise zu gewinnen.
Zur Demaskierung nicht bereit vor einer Preisvergabe,
befragten mich zwei Unbekannte, wo ich den Wohnsitz habe.

Ich sagte meinen Namen nicht, und auch nicht, wo ich wohnte,
so wurden wir disqualifiziert, da man uns nicht erkannte.
Ich lade Unbekannte nicht zum Einbruch in mein Wohnhaus,
das müsste jeder klar verstehen, dachte ich im Voraus.

Denn ich verstand nicht, was dort vorging, wer etwas wissen wollte,
ich sagte nur, ich bin vom Ort, falls ich gewinnen sollte.
Der Abend war doch wunderschön, wir hatten Spaß und tanzten,
wir fanden uns im Mittelpunkt, wie Moviestars, die glänzten.

Die ersten Drei gewannen Speisen, der Vierte und der Fünfte
erhielten noch Getränke. Ich hörte, wie so mancher sagte,
dass wir als schönstes Maskenpaar des Balles leerausgingen.
Ein Raunen ging durchs Publikum: Wir siegten in den Herzen.

Herr Fröhlich hat mich nicht erkannt, sonst hätten wir gewonnen.
Im nächsten Jahr sind wir nicht mehr zum Maskenball gekommen.
Was zählen dort Kostüm und Maske, die Jury ist befangen,
die Freundschaft mit der Dame ist ob dem zu Bruch gegangen.

Ich habe damals hinterher vom Wirten selbst erfahren,
gewinnen kann, wer Stammgast ist, was wir ja dort nicht waren.
Sie laden stets zum Feste ein, und winken mit den Preisen:
Das Gratisessen kriegt nur wer aus auserwählten Kreisen.

Text und Foto: © Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

32 ½ Wurzeln des gemeinen Alltagswahnsinns: Kleines Schwarzbuch des Furor cotidianus von Jörg Greck



Alltagswahnsinn, das Auseinanderdriften von eigenen Wertvorstellungen mit der Realität, ist ein Phänomen, über das wir uns täglich wundern. Wenn das Wundern in Ärger umschlägt, wird es Zeit gegenzulenken. Die Identifizierung der Wurzeln, also der Ursachen, des Alltagswahnsinns, ist ziemlich lehrreich für denjenigen, der seine persönliche Situation insoweit verbessern will.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Karneval, Fastnacht und Fasching" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstliche Schönheit von Brigitte Waldner (Jahreszeiten)
Alaaf, Helau von Gisela Segieth (Karneval, Fastnacht und Fasching)
Sophies Gedankenwelt von Birgit Lüers (Romantisches)