Patrick Rabe

Tweeter und der Monkey Man

 

Tweeter und der Monkey Man, sie hatten nie Cash,

sie war'n die ganze Nacht wach,

vertickten Koka und Hasch

an einen Undercover Cop mit 'ner Schwester namens Jan,

aus unbekannten Gründen liebte sie den Monkey Man.

 

Tweeter war ein Pfadfinder, eh sie den Krieg entdeckt,

sie hat die harte Tour gelebt

und wäre fast verreckt.

Sie wussten, dass sie Freiheit finden

jenseits von Jerseys Schein,

fuhren mit geklauter Karre

auf dem Highway 99.

 

Und die Mauern fielen

den ganzen Weg zur Hölle,

sah sie nicht, als sie dort standen,

sah auch keine heil'ge Schwelle.

 

Der Undercover Cop hat den Monkey Man gehasst,

schon damals in der Kindheit sah er ihn im Traum im Knast,

Jan heiratete vierzehnjährig diesen Gangster Bill,

doch callte heimlich Monkey Man aus der Reichenvilla viel.

 

Es war auf der Thunder Road,

Tweeter war am Steuer,

sie krachten voll ins Paradies,

ihre Bremsen fingen Feuer.

Der Undercover Cop taucht auf:

"Ihr lügt euch ein' zurecht!

Wenn ihr nicht sofort umkehrt,

geht es euch mal wirklich schlecht!"

 

Und die Mauern fielen

den ganzen Weg zur Hölle,

sah sie nicht, als sie dort standen,

sah auch keine heil'ge Schwelle.

 

Ein Krankenwagen kam, dahinter ein Soldat,

Tweeter warf die Waffe weg und verlor, was er nicht hat.

Der Undercover Cop blieb hängen, an einen Baum gebunden,

neben der Fabrikhalle, man hat ihn nie gefunden.

 

Am nächsten Tag stand Undercover Cop

verständlich unter Dampf,

er nahm die Sache sehr persönlich, von jetzt an war es Kampf.

Jan flehte ihn heiß an: "Beiß dich daran nicht so fest,

du sagtest, alles ist legal, wenn man sich nicht erwischen lässt!"

 

Und die Mauern fielen

den ganzen Weg zur Hölle,

sah sie nicht, als sie dort standen,

sah auch keine heil'ge Schwelle.

 

Irgendwo bei Rahway Prison

gingen sie vom Gas,

der Undercover Cop, er hatte sie:

"Diesmal wird das kein Spaß!"

Jan sprang aus dem Bett und rief: "Ich muss mal grad wo hin!"

Sie nahm 'ne Waffe vom Regal,

und ahnte dunklen Sinn.

 

Den Undercover Cop fand man

versteckt in einem Feld,

Der Monkey Man stand auf der Brücke,

benutzte Tweeterchen als Schild.

Jan sprach zu dem Monkey Man:

"Mich täuscht kein Lockenhaar,

ich kannte Tweeter, ehe er ein Jersey-Mädchen war!"

 

Und die Mauern fielen

den ganzen Weg zur Hölle,

sah sie nicht, als sie dort standen,

sah auch keine heil'ge Schwelle.

 

Nun beruhigt sich Jersey City, und ich spiele "Dame,Bube",

ich hock in einem Spielsalon mit Namen "Löwengrube".

Der Fernseher ist explodiert, ich glaub, es war vor Schreck,

als der Monkey Man im Fernsehn war, was soll's, das Ding ist weg.

 

Ich glaub, ich geh nach Florida,

und hol mir etwas Sonne,

hier ist ja alles jetzt getan,

hier kokelt keine Tonne.

 

Manchmal denk ich an Tweeter,

manchmal denk ich an Jan,

und manchmal denk ich an nichts and'res

als den Monkey Man.

 

 

Das Original ist von Bob Dylan, im Rahmen des Travelling Wilburys-Projekts, ©1988.

 

Übersetzt von Patrick Rabe, 2020, am 8. Januar.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

California Alb-Dreaming von Patrick Rabe (Klartext)
Das Lied vom "Bauer sucht Frau" von Heideli . (Lieder und Songtexte)
Die Emotion der Liebe von Heideli . (Frühling)