Renate Tank

KURZE KATZENBALLADE



KURZE KATZENBALLADE

 

Ein Katzentier bibberte vor sich hin und meinte:

„Das macht ja alles keinen Sinn!

Der ganze Zirkus dieser Weltpolitik

nimmt mich einfach zu sehr mit.“

 

Da schaute ein Fuchs flink um die Ecke,

und meinte listig zum winterfelligen Tier:

 

„Bleib nur ruhig und gelassen,

ich bin immer da, um aufzupassen,

dass es ruhig bleibt bei den Massen.

Bin einer der besten Volksvertreter im Revier.“

 

Und schon war ein Katzentier

weniger auf den Straßen…

 

© Renate Tank
08.01.2020


 

Anmerkung:

Füchse fressen zwar keine Katzen,

aber man kann die Aussage auch

anders deuten…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Renate Tank).
Der Beitrag wurde von Renate Tank auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tagebuch "Nr. 13" von Brigitte Wenzel



Lebensgeschichte, Erwartungen und Träume waren bisher planbar bis an einen bestimmten Punkt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Renate Tank

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DAS SPINNENNETZ von Renate Tank (Gedankensplitter)
Die Torwächterin von Uwe Walter (Balladen)
genießen können von Hans-Jürgen Braun (Aphorismen)