Gherkin

Lust und Frust auf e-stories (Das Leiden eines Autors)





Du schreibst sehr viel und postest stolz
Freudig erregt, du bietest feil
Was alles deinem Hirn entsprang
Auf e-stories gibst du das alles preis!

Da ist so manches dicke Holz
(Ab und an ein fettes Teil)
Oft aber nur ein zäher Strang
Ein mühsam´ Brot, wie jeder weiß!

Mal denkst du: Das gibt gut 300 Leser!
Musst dich mit Zwölfen nur begnügen
Ratlos sitzt du vor den Zahlen
Blickt da noch irgendeiner durch?

Nächstes Mal, da mach ich´s besser
Wen willst du damit bloß belügen?
Der Leser weiß nichts von den Qualen
Ein wild konsumierend flotter Lurch!

Nicht durch Üben und Probieren
Lässt sich dein Talent ernähren
Nicht durch tausendfaches Posten
Erkennst du all die „Lese-Zeichen“!

Die Plattform soll dein Werk verzieren
Man lässt dich generös gewähren
Fleißig bist du, willst nicht rosten
6 Hits! Doch leider auch die vielen „Leichen“...

Du kannst nicht ahnen, was sie denken
Wenn sie deine Stories lesen...
Warum jetzt der fast 1000 Leser hat
Du bleibst bei vierundzwanzig hängen

Kannst sie nicht formen oder lenken
Es sind ganz sonderbare Wesen:
Sie finden deine neue Story fad...
Ein Neuling schlug dich gar um Längen!

Ein Wettstreit ist dies hier sicher nicht
Doch posten alle mit dem einen Ziel:
3000 Leser für nur ein einziges Poem
Die möchtest gern du an dich zieh´n

Egoist, und du, Narzisst, kleiner Autor-Wicht:
Dein Leser verlangt gar nicht so viel...
Nur du allein bist das Problem -
Du schreibst für DICH und nicht für ihn!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gherkin).
Der Beitrag wurde von Gherkin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gherkin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stimmt die Chemie? von Gherkin . (Humor - Zum Schmunzeln)
> > > G e m e i n s a m k e i t < < < von Ilse Reese (Erfahrungen)
Juli von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)