Hans Fritz

Kleiner Reiter


Schreberhütten sind errichtet
vor dem einstmals hohen Forst.
Graues Buschwerk steht verdichtet
bei der Parzelle ‘Habichts Horst’.

Eine Hütte war gepachtet
von Ruheständler Simon Plecht,
der Wohlstand hat stets still verachtet
und findet städtisch Treiben schlecht.

Zum Inventar gehörte
ein grober Eichentisch,
der die Sinne sanft betörte
als die Beize war noch frisch.

Der Tisch trug eine Statuette,
ein Reiter hoch zu Ross,
behängt mit einer Perlenkette,
die runter bis zur Platte floss.

Die Figur, die war aus Bronze,
einem Holzstumpf aufgepappt,
auf dass der stolze Bonze
nicht ungewollt zur Seite klappt.

Die Jahre eilen und mit ihnen
eilt das Leben des Herrn Plecht.
Keinem Eigner mehr zu dienen,
ist das Altenheim wohl recht.

So heisst es Abschied nehmen
von der Hütte voller Tand,
von altvertrauten Schemen.
Neue Pächter braucht das Land!

Es melden sich gar viele,
Herr Plecht schon resigniert.
Als keiner kommt zum Ziele,
der Besonnene Geduld verliert.

Als alles scheint verloren,
tritt auf ein nobles Paar,
das Hüttenzauber hat erkoren,
dazu auf langer Suche war.

Sie machen den Vertrag zu gerne,
die Freude scheint gar gross,
nehmen Abschied von der Ferne,
von einer rauen Heimat Schoss.

Frau Hilda spricht nun freiheraus:
«Wie süss der kleine Reiter, stolz,
wie hält der ‘s auf dem Tische aus,
möcht’ traben über Stein und Holz».

Froh, dass das Geschäft geglückt,
der Simon gibt sich frohgestimmt.
Hilda, ganz und gar verzückt,
geschenkten Reiter freudig nimmt.

Zwei Jahre sind ins Land gezogen,
Herr Plecht die Statuette sehr vermisst,
doch war ihm Pächterglück gewogen,
sodass der Reiter zu verschmerzen ist.

Eines Nachmittags, es ist Advent,
besucht die Enkelin Lisette,
begleitet von Freund Brent,
den Senior in der ‘Altenstätte’.

Lisette fasst ‘nen Schuhkarton,
packt eine Statuette aus.
«Wir erstanden das, pardon,
am Markt beim Trödelhaus.

Nimm es bitte als Geschenk,
als erinnerungsvolles Stück,
deiner Zeit als Reiter eingedenk,
Symbol für einstig Glück».

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meditationen über Gelassenheit von Jürgen Wagner



Der Zugang des Menschen zu seinem Wesen im Anschluss an Martin Heidegger und Meister Eckhart

Meister Eckhart und Martin Heidegger vereinigen auf ihre Weise Frömmigkeit und Denken. Beide bringen ans Licht, dass es in der Gelassenheit noch um mehr geht als um eine nützliche Tugend zur Stressbewältigung. So möchte dieses Buch dazu beitragen, dass wir westliche Menschen im Bewusstsein unserer Tradition u n s e r e n Weg zur Gelassenheit finden und gehen können. Die Begegnung mit anderen Wegen schließt dies nicht aus, sondern ein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Amtsdeutsch von Hans Fritz (Wortwörtliches-Wortspiele)
Notre Dame in Flammen von Rainer Tiemann (Emotionen)
.....OHNE DICH..... von Heideli . (Liebe)