Patrick Rabe

Ich lass mich scheiden (Song eines Einsichtigen)

 

 

Du machst wieder Kämpfe

im Fliegengewicht,

du offerierst Krämpfe

als Weg in das Licht.

Und Jesu Gebote

machst du zu Zaubertricks

du schaffst lebende Tote,

nothing new in the mix.

 

Mein Weg ist die Liebe,

dein Problem ist die Angst,

will man gehn, setzt es Hiebe,

weil du wieder erkrankst.

Viele sahen es eher,

das dir Licht schlicht nicht schmeckt.

Du bist Bulle und Bär,

wenn man dich auferweckt.

 

Freunde, sie hat 'ne Meise,

sie hat die Botschaft verdreht,

Frau Magdalena frisst Scheiße,

weil sie in Dunkelheit geht.

Sie ist süchtig nach Blitzlicht,

nach dem ersten Gefühl,

für uns wurd's ruhige Flamme,

für sie bleibt es ein Spiel.

 

Sie lässt mich manchmal nach draußen,

dann hagelt es Pöbelei,

man sieht mich immer von außen,

sagt, dass ein Arschloch ich sei,

und dann zurück in der Wohnung

kettet sie mich an 'nen Stuhl,

rennt raus und geht über Leichen,

verkündet, ich fände das cool.

 

Sie will, dass ich euch täusche

mit Souveränität,

doch haben ihre Räusche

mir längst den Kopf verdreht.

Sie macht die Arbeit wie blöde,

verzögert's Essen mit List,

ich find ihr Abmühen öde,

einfach, weil längst Sabbat ist.

 

 

© by Patrick Rabe, 18. Januar 2019, Hamburg.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rosenstrang von Patrick Rabe (Aphorismen)
Lohn der Zerstörung von Margit Farwig (Klartext)
Venezia von Helga Edelsfeld (Reisen - Eindrücke aus der Welt)