Maximilian Wohler

Die ewige Ruhe die man uns schenkt

Wenn ich mich schlagen könnte würde ich mich schlagen
nur im übertragenen Sinne
Wenn ich weglaufen könnte würde ich rennen
im wahrsten Sinne des Wortes
Doch wohin?

Die ewige Ruhe die man uns schenkt.. 
ist gar keine Ruhe.
Die Ruhe die man mir schenkte..
Wieso hörte sie auf?
Dass ich verrückt sei?
Ja, ich bin total verrückt!
Das gabe ich zu!
Aber nur weil ich nicht bekomme was ich brauche..
Das ist alles..
Jeden Tag zu lächeln weil man nicht bekommt was man braucht.
Und jeden Tag zu lächeln.
Und jeden Tag versorgt zu werden.. aber nicht mit dem was man braucht.

Und dass man sich etwas nehmen darf... ist verboten!
Ich bin in diesem Land gefangen.
In seiner Aufgabe.
In seiner Mentalität..
Ich glaube nicht daran Frieden zu finden.
Ich kann nicht in ein anderes Land einreisen.
Ich bleibe immer Deutscher..
Mit der Qual auf meinem Leid..
Und doch sehe ich von dem was möglich ist manchmal etwas: Ruhe

Doch alles geschafft zu haben.
Warum ist immer noch so viel da nach dem allem was ich tat?
Ruhe..
Das ist alles
Wieso bekomme ich sie nicht?
Und nein.. schenk mir nicht nur Ruhe!
Schenk mir die Ruhe im nächsten Leben
Schenk mir das ich es geschafft habe und mein neues Leben
Ich weiß nicht ob ich es sagen sollte..
Auch ist dort die Angst..
Aber dieses Leben ist eine Qual 
Es ist katastrophal
Ich bin nicht Herr meiner Sinne
In Deutschland weiß ich nicht mehr wer ich bin.. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie soll ein Mensch in seine Heimat wachsen.. von Maximilian Wohler (Besinnliches)
Gedanken zum Ewigkeitssonntag von Hildegard Kühne (Trauer & Verzweiflung)
Über mein Wissen von Adalbert Nagele (Autobiografisches)