Inge Hoppe-Grabinger

Die schwarzen Schuhe


Da unten im Dunklen
stehen sie immer
nebeneinander,
die schwarzen Schuhe,
die feinen mit dem Absatz
und die flachen für den Alltag,
man kann sie nicht verwechseln,
ganz ausgeschlossen,
doch als der Besuch bevorstand
und die Zeit drängte
und die Aufregung sich ankündigte
und die Vorfreude wuchs
und eine innere Stimme sagte:
Reiß dich zusammen!
Dies ist ein besonderer Tag!
Und als alles ganz schnell gehen
musste,
bekam mein linker Fuß den feinen Schuh
und mein rechter Fuß den Alltagsschuh,
und der Kopf da oben hat es nicht bemerkt.
Aber der Besuch, der ersehnte,
sah es sofort
und
LÄCHELTE!

3O.O1.  2O2O

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Roathauberl, da Tatschgakini und ihre Freind von Jannes Krinner



Althergebrachte Märchen in steirischer Mundart lyrisch erzählt: Durch seinen Wortwitz und die überraschenden Pointen werden die Märchengedichte von Jannes Krinner zu einem originellen Lesevergnügen - nicht nur für SteirerInnen.

Die Illustrationen des Steirischen Künstlers Hans-Jörg Fürpaß erhellen zudem den imaginativen Raum des Buches - und laden die Leserin und den Leser ein, darin auch zu verweilen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Goldregenrausch von Inge Hoppe-Grabinger (Lebensfreude)
Oktober von Christa Astl (Das Leben)
Nacktschnecken u. Laufenten von Paul Rudolf Uhl (Mundart)