Diipiga Mohanadhas

Lieber bester Freund

Lieber bester Freund, du sagtest du bist immer für mich da, du sagtest du hältst immer zu mir, du sagtest wir gehen durch die Hölle. Aber wo bist du? Wo bist du wenn ich dich am meisten brauche? Wo bist du wenn niemand zu mir hält? Wo bist du wenn ich durch die Hölle gehe? Was ist mit wir werden immer zusammenhalten, egal was passiert? Hast du das alles vergessen? Wieso brichst du Versprechen, wenn du sie eh nicht einhalten kannst? Wieso machst du mir Hoffnungen? Wieso brichst du mir das Herz? Wieso verletzt du mich? Wieso tust mir das an? Wieso tu ich mir das an? „Wir bleiben für immer beste Freunde“, hast du gesagt. „Ich werde dich nie loslassen“, hast du gesagt. Du lässt mich alleine. Alleine in diesem Zimmer voll Trauer, Wut und Enttäuschung. Wann holst du mich denn da raus? Ich heule wegen dir. Und das einzige was du mir sagst ist „Geh weiter heulen“. Wo ist mein bester Freund, der mich aufgemuntert hat? Wo ist mein bester Freund, der da war, wenn alles scheisse lief? Wo ist er? Lieber bester Freund, ich danke dir für diese tolle Zeit, danke für all die schönen Momente, aber jetzt ist es vorbei. Vorbei mit unserer Freundschaft. Danke für alles lieber bester Freund!

Schreibt mir gerne eure Meinung zu diesem Gedicht:)Diipiga Mohanadhas, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Diipiga Mohanadhas).
Der Beitrag wurde von Diipiga Mohanadhas auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Diipiga Mohanadhas

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dear Dad von Diipiga Mohanadhas (Trauer & Verzweiflung)
Zu viele von Franz Bischoff (Trauriges)
Der 31. Februar von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)