Klaus Lutz

Mondblicke


Mondblicke


Ich lebe auf dem Mond! Ich habe dort ein Haus!
Zeit für Spaziergänge! Stille für das Schreiben
Plätze voller Frieden! Freiheit für alle Ideen!
Einen Garten voller Träume! Einen Rasen wo
das Glück redet! Einen Blick auf die Welt! Wo
nichts mehr eine Heimat besitzt! Und alles
seinen Wert verloren hat!

Ich lebe auf dem Mond! Ich habe dort ein Haus!
Tage mit Abenteuern! Sätze wie ein Karussel!
Blumen als Freunde! Lieder für jede Freude!
Ein Lächeln mit Siegen! Einen Clown in jedem
Zweifel! Einen Blick auf die Welt! Wo jeder
sich wie ein König fühlt! Und keinem mehr
das Leben gehört!

Ich lebe auf dem Mond! Ich habe dort ein Haus!
Leben mit Phantasien! Spiele wie eine Reise!
Nächte als Märchen! Wege wie ein Gebet!
Ein Morgen wie ein Engel! Eine Macht wie
ein Kuss! Einen Blick auf die Welt! Wo alles
nur noch Schein ist! Und keiner mehr die
Sonne sieht!

Ich lebe auf dem Mond! Ich sehe diese Welt!
Wie ein Bild! Es hängt wie an einer Wand!
Strahlt im Dunkel! Mit Ländern! Mit Meeren!
Mit Freude! Lacht mit Clowns! Feiert die
Kunst! Denkt mit Herz! Ist wie ein Schatz!
Liebt jeden Mensch! Und sagt: Lebt einfach
Euer Leben! Und ich bin das Glück!


(C)Klaus Lutz

 

 

 

Ps. Am 4.2.2020 um 1:45 Uhr die
copyrights gesichert!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Letzte Wahrheiten Nr. 1 von Klaus Lutz (Aphorismen)
Ein Licht beglänzt... von Margit Farwig (Besinnliches)
Die kräftige Kappe von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)