Maximilian Wohler

Ich habe das Gefühl in Deutschland darf man nicht sterben

Ich habe das Gefühl in Deutschland darf man nicht sterben

Ich habe das Gefühl in Deutschland darf man nicht sterben
Deutschland - das Katapult in die Freiheit?
Doch dann muss ich erst mal begreifen, dass ich wohl in Deutschland in Gefangenschaft bin!
Ich sehe, in mir selbst - in Deutschland.. nicht diesen schönen Trieb zur Fortpflanzung
Auch erlaube ich mir nicht diesen Abschluss zum Finale.. wenn ich hier lebe..
Über was komme ich hinaus?! In meinem Land!
Über mich selbst
Das ist keine Frage.. doch wenn du in Deutschland über dir bist.. dann hast du es schwer..
Ich sehe oft nur die einfachen Wünsche in mir, endlich mal zu sterben..
Für die Arbeit, die ich tue!
Doch lässt mich dieses Land nicht sterben!
Und die Frauen.. die Frauen.. lassen mich auch nicht ran.. 
Nicht so heran als würden sie ausstrahlen! Ich brauche einen Mann!
Fast so viele Frauen die ich sehe.. diese Paarungsbereitschaft für das einfache Glück..
Also dass der Mann nach dem Sex so quasi sterben darf - kann
Das sehe ich hier nicht.. das empfinde ich hier wirklich nicht..

Und ich will ja auch gar nicht nach dem Sex sterben..
Aber wenigstens will ich Sex haben und danach sehen:
Nun.. es gibt für dich keine andere Option als nun in diesem armen Land zu sterben!
Doch ist Deutschland arm? Nicht arm genug! 
Aber doch funktioniert doch irgendwie nicht der Sex..
Eine Freude ist er trotzdem nicht.. und wenn er eine Freude ist.. dann nur zur Frau..
Und du gehst danach immer noch als Sklave auf den Knien.. 

Die Anerkennung des Mannes bleibt fern!
Die Gesellschaft in der moderne ist durch aus weiblich geworden..
Die Nieschen des Mannes tragen keine Anerkennung..
Wohl weiß der Mann sich in seiner Gruppe selbst anzuerkennen..
Doch ist welches das richtige?
Viele von ihnen können diese Philiosophie nur durch tiefen Hass täglich erneuern..
Durch Kraft und Anstrengung diese Philosophie erhalten..

Ich will doch einfach nur nicht dass sich jemand für mich interessiert..
Dass die Frau mich vielleicht anlächelt..
Das der Mann genauso geschunden ist wie ich, aber dennoch lächelt!
Und dass ich endlich einfach an irgendetwas arbeite.. und daran sterbe.. 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lilo Leberwurst: Eine Kriegs- und Nachkriegskindheit von Elke Abt



Das Buch beinhaltet die heitere Beschreibung einer Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Der Vater ist vermisst und sie lernt ihn erst mit acht Jahren kennen, als er aus der Gefangenschaft in Sibirien zurückkehrt. Trotz der allgemeinen Entbehrungen verlebt sie eine glückliche Kindheit, denn was man nicht kennt, kann man nicht vermissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Augen sind so groß von Maximilian Wohler (Liebe)
Bürgers Mut (Stuttgart/Kairo, u. hoffentl. s.w..) von Heino Suess (Gesellschaftskritisches)
Die Wetterfrösche... von Paul Rudolf Uhl (Meinungen)