Roland Drinhaus

Damit ich wieder vorwärts komme








Damit ich wieder vorwärts komme, such ich ein Konzept.
Ich hab' viele Ideen dafür massig rangeschleppt.
Von Travestie bis Wissenschaft,
von Alkohol bis Apfelsaft,
ich hab sogar gerappt,
doch war das meiste fehlerhaft
und meistens steckt der Teufel leider doch noch im Detail.


Damit ich wieder vorwärts komme, mach ich große Pläne.
Ich würde über Nacht zum Star, wenn ich soweit mal käme.
Von Politik bis One-man-Show,
von überall bis nirgendwo,
am Schluß blieb mir nur Häme,
denn realistisch sowieso,
wird's besser sein sich irgendwo im Büchlein zu verstecken.


Damit ich wieder vorwärts komme, schreib ich ein Gedicht.
Damit es ganz viel Wirkung hat, bewerbe ich es nicht.
Ich trag es einfach lauthals vor,
dann klingt es überall im Ohr,
ein strahlen zierts Gesicht,
gesungen wirds vom Kinderchor,
obwohl die letzte Zeile sich mit garnichts andrem reimt.












Bemerkung:
"Damit ich wieder vorwärts komme" ist natürlich ein allgemeiner Gedanke, den jeder Dichter
insgeheim für sich hat, damit er die Aufmerksamkeit der Leser (vielleicht) auf sich zieht.
Ich habe dafür ein eigens entwickeltes Reimkonzept angewendet, welches ich bislang ein
einziges Mal angewendet habe: Im Gedicht "Uhrensumpf" vom 02.04.2018 (damals kurz vor
meiner Herz-Operation).
Charakteristisch für diese Gedichtsart ist es, daß sich die letzte lange Zeile mit dem Rest
des Gedichtes nicht reimt. Rhytmisch/metrisch gesehen gewöhnt man sich schnell daran,
wenn man dieses weiss, bzw. wenn man es erkannt hat.
Ein Vorteil für den Autor bietet diese Art zu schreiben, weil er diese letzte Zeile sehr frei
zu seinem Gedicht anpassen kann und ihm somit einen zusätzlichen inhaltlichen Sinn
verleiht.
Ich überlege, ob ich diesen Gedichtstyp demnächst mal häufiger anwende und teste....

Ich hab mir vorhin auch überlegt, ob das Gedicht sogar singbar wäre.... und ich denke das
es gehen würde. Ein Vorteil für die Sänger ist das natürlich nicht; doch kann ich mir gut
vorstellen, daß sich für eine mögliche Begleitmusik kreative Möglichkeiten ergeben könnten.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

WortSinfonie: Lyrik und ein Drama von Madelaine Kaufmann



Der Gedichtband „WortSinfonie“ beinhaltet neben Lyrik auch ein Drama (Tragödie) namens „Jonathan und Estelle“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Islamist II von Roland Drinhaus (Meinungen)
Die Zeit ist schlecht? von Norbert Wittke (Gedanken)
Nicht mehr ganz flott von Hans Witteborg (Humor - Zum Schmunzeln)